Google
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Datenpanne

Datenleck bei der Uni Basel fördert persönliche Dokumente ins Netz

Über 1500 Dokumente mit Bewerbungen für Professuren an der Universität Basel waren zwischen Ende Februar und Mitte März im öffentlichen Datennetz zugänglich. Betroffen sind mehrere hundert Personen. Das Datenleck ist inzwischen geschlossen.

Die persönlichen Dokumente gelangten wegen einer Fehlmanipulation, die an der Hochschule passiert ist, ins öffentliche Netz. Einsichtbar waren laut einem Bericht der NZZ vom Montag Bewerbungsschreiben, Lebensläufe, Publikationslisten, Zeugnisse, Diplome, Empfehlungsschreiben und beantwortete Fragebogen.

Google erstellte Kopien

Uni-Mediensprecher Matthias Geering bestätigte die Angaben. Noch sei nicht abgeklärt, wie viele Dossiers versehentlich publiziert wurden. Die Untersuchungen über den Vorfall seien im Gang, sagte Geering weiter. Die Betroffenen würden laufend informiert. Bis anhin habe kein Opfer Anzeige erstattet.

Die Daten sind zwar seit Mitte März gelöscht, aber laut NZZ erstellte Google von vielen Dateien Kopien. Diese seien auf den eigenen Datenträger gespeichert worden. Deshalb musste für jedes der rund 1500 Dokumente die Löschung bei Google beantragt werden. Dieser Vorgang sei inzwischen abgeschlossen. (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie ein neues Überwachungsgesetz in «Down Under» die ganze Welt betrifft

In Australien können Geheimdienste und Polizei künftig Tech-Konzerne wie Apple und Google zu einer weitreichenden Kooperation zwingen.

Australiens Behörden können künftig Technologiefirmen zur Herausgabe von verschlüsselten Nutzerdaten zwingen. Am Donnerstag verabschiedete das Parlament in Canberra ein entsprechendes Gesetz, das bereits zum Jahresende in Kraft tritt.

Damit erhält die Polizei weitreichendere Befugnisse als in jedem anderen westlichen Industriestaat.

Tech-Konzerne wie Google, Facebook und Apple waren im Vorfeld Sturm gegen das Vorhaben gelaufen. Sie warnten, ein solches Gesetz gefährde die Sicherheit von …

Artikel lesen
Link to Article