Google
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Datenpanne

Datenleck bei der Uni Basel fördert persönliche Dokumente ins Netz

31.03.14, 15:14 31.03.14, 15:37

Über 1500 Dokumente mit Bewerbungen für Professuren an der Universität Basel waren zwischen Ende Februar und Mitte März im öffentlichen Datennetz zugänglich. Betroffen sind mehrere hundert Personen. Das Datenleck ist inzwischen geschlossen.

Die persönlichen Dokumente gelangten wegen einer Fehlmanipulation, die an der Hochschule passiert ist, ins öffentliche Netz. Einsichtbar waren laut einem Bericht der NZZ vom Montag Bewerbungsschreiben, Lebensläufe, Publikationslisten, Zeugnisse, Diplome, Empfehlungsschreiben und beantwortete Fragebogen.

Google erstellte Kopien

Uni-Mediensprecher Matthias Geering bestätigte die Angaben. Noch sei nicht abgeklärt, wie viele Dossiers versehentlich publiziert wurden. Die Untersuchungen über den Vorfall seien im Gang, sagte Geering weiter. Die Betroffenen würden laufend informiert. Bis anhin habe kein Opfer Anzeige erstattet.

Die Daten sind zwar seit Mitte März gelöscht, aber laut NZZ erstellte Google von vielen Dateien Kopien. Diese seien auf den eigenen Datenträger gespeichert worden. Deshalb musste für jedes der rund 1500 Dokumente die Löschung bei Google beantragt werden. Dieser Vorgang sei inzwischen abgeschlossen. (whr/sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Smartphone-Tracking

Faszinierend. Google weiss, was Sie letzten Sommer getan haben. Minute für Minute, Ort für Ort. Kein Grund zur Panik. So stoppt man die Handy-Überwachung

Smartphones zeichnen jede Bewegung von uns auf. Wann wir das Haus verlassen. Wo wir hingehen. Wann wir wieder nach Hause kommen. Dies ist an sich nichts Neues und die Tracking-Funktion lässt sich auch problemlos deaktivieren. Faszinierend und zugleich unheimlich ist es dennoch, wenn einem Google Maps aufgrund der Handy-Ortungsdaten vor Augen führt, welche Strecke man an einem beliebigen Tag zurückgelegt hat. 

Der rote Punkte wandert über die Karte. Mal schneller, mal langsamer, je …

Artikel lesen