Google

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Donnerstag vor der Presse.
Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Die EU-Google-Jägerin schlägt wieder zu

14.07.16, 12:17 14.07.16, 15:05

Die EU-Kommission nimmt in ihrem jahrelangen Wettbewerbsverfahren gegen Google erstmals auch das Kerngeschäft mit Onlinewerbung ins Visier. Damit erhöht Brüssel den Druck auf den Internetgiganten weiter.

Der Vorwurf lautet auf unfairen Wettbewerb. Unter anderem schränke Google die Möglichkeiten von Unternehmen ein, auf ihren Websites Suchmaschinenwerbung von Google-Konkurrenten anzuzeigen, erklärte die EU-Kommission am Donnerstag.

«Dies schränkt die Auswahl für die Konsumenten ein und verhindert Innovation», kritisierte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

Der dritte Vorstoss gegen Google

Es ist der dritte Bereich, in dem die Kommission Google in einem sogenannten «Statement of Objections» unfairen Wettbewerb vorwirft und Änderungen fordert. In den ersten beiden Verfahren, die auf diese Eskalationsstufe kamen, geht es um Shopping-Angebote und das weltweit dominierende Betriebssystem Android.

Auch das Werbegeschäft prüfen die Brüsseler Kartellwächter schon seit Jahren. Google wies die Vorwürfe wettbewerbswidrigen Verhaltens stets zurück.

Rund 90 Prozent der Google-Umsätze von 74,5 Milliarden Dollar kamen im vergangenen Jahr aus dem Geschäft mit Onlinewerbung. Dabei bringen Anzeigen im Umfeld der Internetsuche nach wie vor das meiste Geld ein.

(whr/sda/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Thomas Dressen vermiest Beat Feuz das Double

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Die schlimmsten Tech- und Internet-Flops, die uns so richtig genervt haben

Fake News, peinliche Sicherheitslücken und Hypes, die sich als laues Lüftchen entpuppten: In den letzten 12 Monaten bescherten uns Google, Facebook, Apple und Co. mehr Flops, als uns lieb sein kann. Eine Übersicht.

Im Frühling 2017 wurde bekannt, was nach der NSA-Affäre viele befürchtet hatten: Auch der US-Auslandsgeheimdienst CIA konnte über viele Jahre (wie die NSA) praktisch alles knacken – von Smartphones über Computer bis hin zu Smart-TVs. Dabei spielt es keine Rolle, ob man Windows, Mac, Linux, Android, iOS oder ein anderes Betriebssystem nutzte.

Die US-Regierung bezahlte offenbar gar dafür, US-Software unsicher zu halten, um stets eine Hintertür in Smartphones und Computern zu …

Artikel lesen