Google

Nach Werbekrise setzt YouTube Hürde für Anzeigen bei neuen Profilen

12.04.17, 06:27 28.08.17, 12:01

Noch vor wenigen Tagen sah sich YouTube an den Pranger gestellt, weil neben extremistischen Videos Marken-Werbungen aufgetaucht sind. Jetzt nimmt Googles Videoplattform neuen Kanälen die Möglichkeit, bereits von Anfang an Werbung zu schalten.

Nach dem Eklat um das Auftauchen von Marken-Werbung neben extremistischen YouTube-Videos gibt es die erste einschneidende Änderung am Geschäftsmodell. Auf Kanälen der Google-Videoplattform wird künftig erst Werbung angezeigt, wenn ihre Videos 10'000 Mal abgerufen wurden. Das gebe dem Internet-Konzern die Möglichkeit, erst festzustellen, ob sich die Betreiber des Profils an die Regeln halten, hiess es in einem Blogeintrag.

YouTube hatte vor rund fünf Jahren allen Nutzern erlaubt, sofort Werbung vor ihre Videos zu schalten. Das wurde zu einem attraktiven Grundpfeiler des Geschäftsmodells. Es sorgte aber auch für Probleme, weil einige versuchten, mit fremden Inhalten schnell Geld zu machen. Google kämpfte dagegen mit seiner «Content-ID»-Software an, die Videos automatisch identifizieren kann. Jetzt sollen die Kanal-Betreiber nach Erreichen der Marke von 10'000 Abrufen zusätzlich überprüft werden.

Weitgehend automatisiert

Zuletzt sah sich Google in der Debatte um die unglückliche Platzierung von Werbevideos noch unverhältnismässig an den Pranger gestellt. Nur ein «winziger» Anteil der Anzeigen sei davon betroffen gewesen, sagte Google-Manager Philipp Schindler dem Tech-Blog Recode. In ersten Schritten gab YouTube Anzeigenkunden mehr Kontrolle darüber, wo ihre Werbung zu sehen ist. Ausserdem gibt es nun mehr Kategorien von Videos, neben denen grundsätzlich keine Werbung angezeigt wird.

Das Problem erreichte nach einem Bericht der Londoner «Times» grosse Aufmerksamkeit. Unter anderem die BBC, die amerikanischen Telekom-Konzerne Verizon und AT&T, der Konsumgüter-Riese Johnson & Johnson, Ford und die Bank JP Morgan Chase kündigten darauf an, ihre Anzeigen bei YouTube auszusetzen. Google erklärte, einige Marken hätten ihre Drohung nicht wahrgemacht, andere seien zurückgekehrt.

Ein Teil des Problems ist, dass Werbeplätze im Umfeld von YouTube-Videos weitgehend automatisiert über diverse Marktplätze befüllt werden. Dabei können die Werbekunden bestimmte Zielgruppen auswählen, die ihre Anzeigen zu sehen bekommen sollen. Dabei rutschten allerdings zum Teil auch Videos durch, neben denen eine Marke nicht gesehen werden möchte.

(sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er war in Nizza und München – seither geht Richard Gutjahr durch die Social-Media-Hölle

Terror in Nizza, Amok in München: Der Journalist Richard Gutjahr war in beiden Fällen zufällig am Ort des Geschehens. Was er und seine Familie seither erleben, wünscht man seinem ärgsten Feind nicht.

Der deutsche Journalist Richard Gutjahr machte am 14. Juli 2016 mit seiner Familie Ferien in Nizza, als ein islamistischer Attentäter mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge raste und 86 Personen tötete. Nur acht Tage später befand er sich in der Nähe des Olympia-Einkaufszentrums in seiner Heimatstadt München, als ein Amokläufer neun Menschen erschoss und die Stadt in Panik versetzte.

In beiden Fällen berichtete Gutjahr unter anderem für die ARD über das Geschehen. Damit begann für ihn ein …

Artikel lesen