Grüne
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Öko-Allianz in Planung

Grüne und GLP wollen zusammen in den Bundesrat

28.09.14, 06:35 28.09.14, 08:55

Zehn Jahre nach der Abspaltung proben die Grünen und die Grünliberalen die Annäherung. GLP-Präsident Martin Bäumle und Grünen-Fraktionschef Balthasar Glättli sprechen sich für eine Ökoallianz aus und schmieden Pläne für eine Bundesratskandidatur.

Sie schmieden zusammen Pläne: Der grünliberale Martin Bäumle ... Bild: KEYSTONE

Die Grünen hätten heute mathematisch mehr Anspruch auf einen Bundesratssitz als die FDP auf zwei, sagte GLP-Nationalrat Bäumle in einem Interview mit der «SonntagsZeitung». «Eine Grün-Grünliberale-Allianz hätte grössere Chancen – aber immer noch recht geringe.»

Grünen Nationalrat Glättli sagte, es gäbe zwar keinen Beschluss für eine Zweierkandidatur, mit der der Bundesversammlung je ein Grüner und ein GLP-Kandidat zur Auswahl gestellt würde. «Wir stossen jetzt aber die Diskussion an, wie die ökologischen Kräfte gebündelt werden können, um den Anspruch der Grünen auf einen Bundesratssitz erfolgreich geltend zu machen.»

... und der grüne Balthasar Glättli. Bild: KEYSTONE

Während andere Parteien einen zu geringen Wähleranteil für zwei Bundesratssitze hätten, vereine eine Ökoallianz aus Grünen und der GLP «mehr als genug Wähler» für den Anspruch auf einen Bundesratssitz auf sich, sagte Bäumle. «Darum sind solche Allianzmodelle für uns interessant.»

«Graben überwinden»

Die Annäherung der beiden Parteien sei abgesprochen mit der jeweiligen Partei- und Fraktionsführung. Hintergrund sei, dass man im Parlament erneut bestätigt bekommen habe, dass sich die GLP in der Ökologie nur auf die Grünen verlassen könne. «Und die Grüne Partei kann nur auf uns bauen», sagte Bäumle. «Darum ist es Zeit, den Graben zwischen uns zu überwinden und in Umweltfragen noch stärker am selben Strick zu ziehen.»

«Unser Verhältnis hat sich normalisiert», sagte Glättli. Das gemeinsame Kernthema bleibe die Ökologie. «Unsere Parteien werden 2015 einen gemeinsamen Abstimmungskampf zur Energiesteuer führen.» Grosse Differenzen gäbe es allerdings nach wie vor, etwa bei der Asyl- oder der Sozialpolitik. Zu einer möglichen Fraktionsgemeinschaft äussern sich die beiden nicht konkret.

Im Juli 2004 hatte sich im Kanton Zürich die Grün-Liberale Partei von der Grünen abgespalten. Grund war ein Machtkampf um das Präsidium. Glättli hatte sich damals bei der Wahl zusammen mit Marlies Bänziger durchgesetzt. Bäumle und Vreni Püntener wurden abgewählt. (sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jol Bear 28.09.2014 10:08
    Highlight Bis anhin kam es mir vor, dass der Unterschied darin bestand, dass die Grünen ihre Ziele durch Verstaatlichungen, Gesetze mit Verboten, Steuererhöhungen usw. verfolge, klassische Linke Politik, oft links der SP. Die Grünliberalen waren dagegen Hoffnungsträger für jene, welche die Ziele mit marktkonformen Methoden, "liberaler" Ansätze verfolgen. Anscheinend ist der Reiz der Macht (Bundesrat) so gross, dass das alles hinfällig wird. Schade für jene, die an die neue Grün-"liberale" Kraft geglaubt haben.
    6 2 Melden

Die Parteien bewegen sich beim Thema Vaterschaftsurlaub –  5 Vorschläge und ihre Chancen

Der Bundesrat will keinen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub. Doch im Parlament findet ein Meinungsumschwung statt. Wir zeigen alle bestehenden Ideen – und bewerten deren Chancen.

Zu teuer, für Firmen organisatorisch nicht verkraftbar und ausserdem Aufgabe der Kantone und Gemeinden: Der Bundesrat lehnte letzte Woche die 2017 eingereichte Volksinitiative für einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub ab. Er will auch keinen direkten Gegenvorschlag dazu ausarbeiten. Die Initiative muss jetzt zur Beratung ins Parlament und wird frühestens im Jahr 2020 zur Abstimmung kommen.

Im Parlament ist derweil Bewegung ins Dossier geraten. Gestern etwa hat die FDP-Fraktion, der die Initiative …

Artikel lesen