Grüne
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Öko-Allianz in Planung

Grüne und GLP wollen zusammen in den Bundesrat

28.09.14, 06:35 28.09.14, 08:55

Zehn Jahre nach der Abspaltung proben die Grünen und die Grünliberalen die Annäherung. GLP-Präsident Martin Bäumle und Grünen-Fraktionschef Balthasar Glättli sprechen sich für eine Ökoallianz aus und schmieden Pläne für eine Bundesratskandidatur.

Martin Baeumle, Nationalrat GLP-ZH, rechts, spricht an der Seite von Rosmarie Quadranti, Nationalraetin BDP-ZH, waehrend einer Medienkonferenz des ueberparteilichen Komitees

Sie schmieden zusammen Pläne: Der grünliberale Martin Bäumle ... Bild: KEYSTONE

Die Grünen hätten heute mathematisch mehr Anspruch auf einen Bundesratssitz als die FDP auf zwei, sagte GLP-Nationalrat Bäumle in einem Interview mit der «SonntagsZeitung». «Eine Grün-Grünliberale-Allianz hätte grössere Chancen – aber immer noch recht geringe.»

Grünen Nationalrat Glättli sagte, es gäbe zwar keinen Beschluss für eine Zweierkandidatur, mit der der Bundesversammlung je ein Grüner und ein GLP-Kandidat zur Auswahl gestellt würde. «Wir stossen jetzt aber die Diskussion an, wie die ökologischen Kräfte gebündelt werden können, um den Anspruch der Grünen auf einen Bundesratssitz erfolgreich geltend zu machen.»

Der gruene Nationalrat Balthasar Glaettli spricht vor den FDP-Delegierten zur Aenderung des Asylgesetzes an der FDP Delegiertenversammlung in Baden (AG) am Samstag, 4. Mai 2013. (KEYSTONE/Walter Bieri)

... und der grüne Balthasar Glättli. Bild: KEYSTONE

Während andere Parteien einen zu geringen Wähleranteil für zwei Bundesratssitze hätten, vereine eine Ökoallianz aus Grünen und der GLP «mehr als genug Wähler» für den Anspruch auf einen Bundesratssitz auf sich, sagte Bäumle. «Darum sind solche Allianzmodelle für uns interessant.»

«Graben überwinden»

Die Annäherung der beiden Parteien sei abgesprochen mit der jeweiligen Partei- und Fraktionsführung. Hintergrund sei, dass man im Parlament erneut bestätigt bekommen habe, dass sich die GLP in der Ökologie nur auf die Grünen verlassen könne. «Und die Grüne Partei kann nur auf uns bauen», sagte Bäumle. «Darum ist es Zeit, den Graben zwischen uns zu überwinden und in Umweltfragen noch stärker am selben Strick zu ziehen.»

«Unser Verhältnis hat sich normalisiert», sagte Glättli. Das gemeinsame Kernthema bleibe die Ökologie. «Unsere Parteien werden 2015 einen gemeinsamen Abstimmungskampf zur Energiesteuer führen.» Grosse Differenzen gäbe es allerdings nach wie vor, etwa bei der Asyl- oder der Sozialpolitik. Zu einer möglichen Fraktionsgemeinschaft äussern sich die beiden nicht konkret.

Im Juli 2004 hatte sich im Kanton Zürich die Grün-Liberale Partei von der Grünen abgespalten. Grund war ein Machtkampf um das Präsidium. Glättli hatte sich damals bei der Wahl zusammen mit Marlies Bänziger durchgesetzt. Bäumle und Vreni Püntener wurden abgewählt. (sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jol Bear 28.09.2014 10:08
    Highlight Bis anhin kam es mir vor, dass der Unterschied darin bestand, dass die Grünen ihre Ziele durch Verstaatlichungen, Gesetze mit Verboten, Steuererhöhungen usw. verfolge, klassische Linke Politik, oft links der SP. Die Grünliberalen waren dagegen Hoffnungsträger für jene, welche die Ziele mit marktkonformen Methoden, "liberaler" Ansätze verfolgen. Anscheinend ist der Reiz der Macht (Bundesrat) so gross, dass das alles hinfällig wird. Schade für jene, die an die neue Grün-"liberale" Kraft geglaubt haben.
    6 2 Melden

«Es kann gar nichts passieren!» – FDP-Dittli tappt ins Minenfeld der Waffenexport-«Arena»

In der «Arena» wurde über die umstrittenen Lockerungen beim Waffenexport gestritten. FDP-Ständerat Josef Dittli geriet ins Schlingern, SVP-Nationalrat Claudio Zanetti ins Schreien und Rüstungsunternehmer Urs Loher sorgte sich um die saudische Zivilbevölkerung. Die GSoA gab sich moderat.

Josef Dittli ist ein grundsolider bürgerlicher Politiker: Verheiratet, zwei Kinder, 61-jährig, Oberst im Generalstab. Seit drei Jahren sitzt er im Ständerat, davor war er während 12 Jahren freisinniger Regierungsrat des Kantons Uri. Kein Paradiesvogel, kein Polteri, ein Mann ohne Pathos. Ein «stiller Schaffer», wie man in Bundesbern gerne sagt. In der «Arena» trug Dittli eine Brille mit grauem Gestell und eine grau-weiss karierte Krawatte.

Dittli ist Präsident der Sicherheitspolitischen …

Artikel lesen