Graubünden
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Graubünden: Kübliser sorgen sich um ihre Kinder – WEF-Limousinen rasen durch's Dorf

22.01.16, 05:01

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flint 22.01.2016 10:03
    Highlight Aufgrund des Artikels ein kleiner Exkurs in die Grammatik: darf man "durch das" mit einem Apostroph kürzen und somit "durch's Dorf" schreiben? Ich war immer der Meinung, dass man Apostroph so gut wie nie benutzen darf. "durchs Dorf" wäre doch korrekt? Vielleicht kennt jemand hierzu eine Regel? Man lernt ja schliesslich nie aus... 😉
    9 0 Melden
    • Daniel Huber 22.01.2016 10:34
      Highlight Du hast recht. Der Duden sagt dazu: «Bei den allgemein üblichen Verschmelzungen von Präposition (Verhältniswort) und Artikel setzt man in der Regel keinen Apostroph.»
      Vor der Rechtschreibreform galt meines Wissens die Regel, dass bei Verschmelzungen von Präposition und Artikel kein Apostroph gesetzt werden durfte, bei der Verbindung von Verb oder Konjunktion mit «es» jedoch schon. Also: «durchs», «ans», «beim», aber «geht's», «wenn's». Heute schreibt man auch die Verbindungen mit «es» häufig ohne Apostroph.
      http://www.duden.de/sprachwissen/rechtschreibregeln/apostroph
      5 1 Melden
  • Wilhelm Dingo 22.01.2016 09:50
    Highlight Schweinerei. Wenn jemand so pressant hat, muss die Polizei die Strasse vorher abriegeln. Alles andere ist gemeingefährlich.
    10 3 Melden
  • Albi Gabriel 22.01.2016 09:48
    Highlight Für mich als Einheimischen, der jeden Tag das Prättigau als Arbeitsweg befährt, sind diejenigen WEF-Chauffeure viel mühsamer, die vor jeder Kurve einen Notstopp machen, danach wieder Gas geben und doch nicht auf Tempo kommen, da es ja irgendwo neben der Strasse Schnee hat. Dafür hat es auch Unterhaltungswert, wenn an CD-Schlitten der S-Klasse bei Kettenobligatorium der arme Chauffeur das erste Mal Ketten montieren muss und er überrascht ist, dass es dennoch nicht besser wird, obschon er sie wie der andere daneben am kleinen Renault auf die vorderen Räder montierte...
    23 1 Melden
  • arpa 22.01.2016 08:36
    Highlight an solchen Tagen kann man getrost Rasen, die nullen trauen sich nicht zu blitzen,könnte ja ein mehrgleicher reicher sein..

    kloten-davos vermutlich blitzerfrei...
    16 12 Melden
    • LuMij 22.01.2016 09:12
      Highlight Aus Erfahrung als WEF Fahrer weiss ich, dass in Küblis auch während dem WEF oft ein Blitzer stand. Zudem müssen wir Fahrer für die Bussen selbst aufkommen. Wenn man mit der Polizei im Konvoi fährt sieht die Situation aber anders aus, dann sollte man aber auch immer dicht aufschliessen. Und der Polizeikonvoi ist schon von weitem ersichtlich durch die orange Drehleuchte.
      12 4 Melden
    • arpa 22.01.2016 19:52
      Highlight lumij, bist du fahrer für das wef? wenn ja, wusstest du dann vermutlich vor dem Dorf dass dort geblitzt wurde?!
      1 2 Melden
  • Der Bademeister 22.01.2016 08:03
    Highlight Vor dem Gesetz sind alle gleich, nur die Reichen sind gleicher.
    40 5 Melden

Das ist das schönste Bett der Schweiz – zumindest noch bis am Sonntag

Valeria und Adi haben diesen Sommer einen langgehegten Traum verwirklicht: Sie leben für einen Monat in ihrem selbst gebauten Bungalow mit Glaswänden. Und wo steht – oder besser: schwimmt – dieser? Auf dem Partnunsee im Bündnerland.

Es ist wohl nicht verwegen, wenn wir sagen: Das ist das schönste Bett der Schweiz. Oder zumindest dasjenige mit der schönsten Aussicht. Gut einen Monat lang schwimmt der Bergsee-Bungalow des Bloggerpaars Valeria und Adi auf dem Partnunsee im Prättigau.

Anfang August zogen die beiden ein, bis am 3. September leben sie da. Solarzellen sorgen für Strom, ein WC wurde aufgebaut, die eigene Küche haben sie sich gezimmert und vom Bett unter den Glaswänden aus kann man am Tag die Aussicht und in der …

Artikel lesen