Graubünden
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Graubünden: Wie sich ein munziges Dorf gegen die mächtige Swisscom durchsetzt



Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ovatta 09.05.2016 10:03
    Highlight Highlight Liebe Otakus, Nerds und Comicfans, offenbar hat Watson herausgefunden, das die nächste 'Swisscon' in Lohn stattfindet.
    Also spart fleissig und konsultiert euer Google damit ihr die richtigen Schuhe mitnehmt!
    • Jürg Müller 10.05.2016 04:01
      Highlight Highlight Die achte Ausgabe der SwissCON findet 2016 wieder zur gewohnten Zeit im November in Rüthi SG statt.
    • ovatta 10.05.2016 09:26
      Highlight Highlight Ja? Schade, die aussicht in Lohn wäre aber viel schöner gewesen!
  • LubiM 09.05.2016 06:34
    Highlight Highlight Also das heisst Lohn erhält FTTC schneller als ich in meiner 25'000 Einwohner Stadt? Es ist zum weinen.
    LG Benutzer einer 40er Leitung, Bezahler einer 100er!
    • lucasm 09.05.2016 07:49
      Highlight Highlight dann wechsle zu sunrise, dort bekommst du die bei dir erreichbaren 40 auch über die swisscomleitung aber zu einem besseren preis
    • Legendary Dave 09.05.2016 07:58
      Highlight Highlight Ich hätte bei swisscom eine 10er (in einer 100000 einwohner stadt), bei cablecom aber, trotz moralischer bedenken, zum glück das 25-fache
    • Döst 09.05.2016 09:34
      Highlight Highlight Bezahle 10 MBit, bekomme 3 Mbit von Swisscom.
      Und Du jammerst rum, weil Du nicht mehr als 40er bekommst...

Bergeller Bergdorf Bondo wird wegen Bergsturz evakuiert

Das Bergdof Bondo im bündnerischen Bergell ist wegen eines Bergsturzes komplett evakuiert worden. Die Gesteinsmassen gingen am Mittwochmorgen in einem Seitental nieder und wurden anschliessend als Murgang bis an den Dorfrand geschoben.

Menschen wurden nach bisherigen Erkenntnissen keine verletzt. Die Evakuation aller Gebäude erfolgte aus Sicherheitsgründen wegen allfälliger weiterer Steinschläge oder Murgänge, wie Polizeisprecher René Schuhmacher auf Anfrage erklärte. 100 Personen mussten …

Artikel lesen
Link to Article