Graubünden
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Graubünden: Engadiner Gewerbler wehren sich gegen Kritik von Migros-Chef Bolliger

11.04.16, 05:38 11.04.16, 06:25

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • luckyrene 11.04.2016 10:24
    Highlight wenn ich bestimmen könnte, würde ich auch weniger Migros und weniger Coops bewilligen. Immer mehr vertreiben die beiden Riesen kleine Läden, Familienbetriebe und private Apotheken. oft denke ich an das, was Dutwiler mit der gründung der Migros Genossenschaft wirklich wollte und was daraus geworden ist. Das Management nimmt sich zu viel Geld (nimmt sich, weil so viel Geld kann man durch arbeiten nicht ehrlich verdienen) und wenn mal ,,nur,, 20 Milionen Reingewinn reinkommt, wird den am schlechtesten verdienendsten gekündigt. Gier, gier und nochmals gier. Engadiner, macht weiter so!!
    8 2 Melden
    • Soufaa 12.04.2016 00:58
      Highlight Stimmt, gier kennen wir Engadiner ja gar nicht.

      Ironie aus! :D
      0 0 Melden
  • Kitten 11.04.2016 08:19
    Highlight Graubünden und Engadin ist nicht das Gleiche. Es hat diverse Migros Filialen in GR aber keine im Engadin.
    17 0 Melden
  • bresse 11.04.2016 06:22
    Highlight Auf meine Frage, warum es im Engadin keine Migros gäbe, bekam ich vor 20 Jahren in Schuls die Antwort: Meinen Sie die Mogros käme über die Pässe ins Engadin?
    Was für eine Begründung. Ich frug weiter, dann DIE Antwort: Coop hat unsere Bedingungen erfüllt, die Migros nicht.
    8 1 Melden
    • Fredu 11.04.2016 08:38
      Highlight Das ist ein richtiger Ansatz. Wenn ein Grossverteiler in eine Region kommt, muss er dort in erster Linie die Bedürfnisse der Region erfüllen und erst an zweiter Stelle seine eigenen Interessen wahrnehmen. Vor Allem, wenn er sich Genossenschaft nennt!
      7 3 Melden
    • phreko 11.04.2016 08:52
      Highlight "Bedürfnisse der Region" = Bedingungen der besitzenden Familien???
      6 3 Melden
    • hood 11.04.2016 09:59
      Highlight Früher hiess es immer, für die Mirgros lohne sich der Transport ins Engadin nicht. Aldi hat es auch geschafft ins Engadin zu expandieren, sie transportieren wie auch COOP ihre Lebensmittel mit dem ersten Zug der RhB. Die RhB hat übrigens extra für diese Transporte den Fahrplan angepasst.
      6 0 Melden
    • Soufaa 12.04.2016 00:57
      Highlight Das mit Aldi und der RhB stimmt meines Wissens nicht mehr.
      1 0 Melden

Das ist das schönste Bett der Schweiz – zumindest noch bis am Sonntag

Valeria und Adi haben diesen Sommer einen langgehegten Traum verwirklicht: Sie leben für einen Monat in ihrem selbst gebauten Bungalow mit Glaswänden. Und wo steht – oder besser: schwimmt – dieser? Auf dem Partnunsee im Bündnerland.

Es ist wohl nicht verwegen, wenn wir sagen: Das ist das schönste Bett der Schweiz. Oder zumindest dasjenige mit der schönsten Aussicht. Gut einen Monat lang schwimmt der Bergsee-Bungalow des Bloggerpaars Valeria und Adi auf dem Partnunsee im Prättigau.

Anfang August zogen die beiden ein, bis am 3. September leben sie da. Solarzellen sorgen für Strom, ein WC wurde aufgebaut, die eigene Küche haben sie sich gezimmert und vom Bett unter den Glaswänden aus kann man am Tag die Aussicht und in der …

Artikel lesen