Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreichs Finanzminister Michel Sapin. Bild: RALPH ORLOWSKI/REUTERS

Frankreichs Finanzminister Sapin kritisiert Schäubles vorübergehenden Grexit-Vorschlag

02.08.15, 21:42 03.08.15, 17:07


Der französische Finanzminister Michel Sapin hat den Vorschlag seines deutschen Amtskollegen Wolfgang Schäuble für ein vorübergehendes Ausscheiden Griechenlands aus der Euro-Zone kritisiert.

«Ich glaube, dass Wolfgang Schäuble sich irrt und sogar in Widerspruch zu seinem tiefen europäischen Willen gerät. Dieser Wille, und das ist auch meiner, besteht in der Stärkung der Euro-Zone», sagte Sapin dem deutschen «Handelsblatt» (Montagausgabe) laut Vorabmeldung.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble. Bild: AXEL SCHMIDT/REUTERS

Dies schliesse einen vorübergehenden Abschied vom Euro aus. «Wenn Sie zulassen, dass man zeitweilig ausscheren kann, bedeutet das: Jedes andere Land, das sich in Schwierigkeiten befindet, wird sich durch eine Anpassung seiner Währung aus der Affäre ziehen wollen», sagte Sapin. 

Doch das Fundament einer Währungsunion bestehe gerade darin, dass man nicht durch eine Manipulationen des Wechselkurses eigene Schwierigkeiten überwinde. Stattdessen müssen man mit Reformen die eigene Wettbewerbsfähigkeit stärken und zu einem ausgeglichenen Haushalt kommen. (viw/sda/reu)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der nette Herr Molina

Ex-Juso Präsident Fabian Molina ist seit gut 100 Tagen im Nationalrat – und mit 27 Jahren der jüngste Parlamentarier im Bundeshaus. Grund genug, um mit dem Zürcher einen Kaffee zu trinken, ein paar Zigaretten zu rauchen und über die grossen Themen zu plaudern.

Fabian Molina sitzt schon seit einer Weile am Tisch nebenan, aber die äusserliche Unscheinbarkeit lässt ihn verschmelzen mit der lustig-zusammengewürfelten Ausseneinrichtung dieses Treatment-Cafés in den Ausläufern des Zürcher Kreis 4. Vielleicht liegt es auch daran, dass er in einem dieser Strandkörbe sitzt, die überall ausser auf Sylt und in vernachlässigten Hinterhofgärten fürchterlich deplatziert wirken, und zudem Kopf und Oberkörper ihrer Bewohner wegschlucken.

Kurz: man sieht ihn nicht.

Er …

Artikel lesen