Griechenland

Neue Provokation aus Athen

Tsipras will den armen Griechen Schulden erlassen

Die Griechen schulden ihrem Staat 76 Milliarden Euro Steuern und Sozialbeiträge. Um wenigstens einen Teil des Geldes wiederzusehen, macht die Regierung den Schuldnern ein verlockendes Angebot. 

19.02.15, 03:50 19.02.15, 08:08

Ein Artikel von

Die neue griechische Regierung will mittellosen Privatleuten und Firmen einen Grossteil der Schulden erlassen. Wer 200 Euro seiner Ausstände beim Staat bezahle, dem könne die Hälfte der übrigen Schulden ganz erlassen werden, sagte Finanzstaatssekretärin Nadia Valvani am Mittwoch in Athen. Die Vorgängerregierungen hätten Kleinstschuldner bedrängt und vermögende Griechen verschont. «Das wird korrigiert. Wir nehmen die grösseren Schulden ins Visier.»

Der griechische Premier Alexis Tsipras mit dem Finanzminister Yanis Varoufakis.  Bild: Petros Giannakouris/AP/KEYSTONE

Insgesamt hätten sich 76 Milliarden Euro an ausstehenden Steuern und nicht bezahlten Sozialbeiträgen angehäuft, sagte die Staatssekretärin der Regierung von Linkspolitiker Alexis Tsipras. «Aber realistisch gesehen können nur neun Milliarden wirklich eingetrieben werden.» 

Der angekündigte Schuldenerlass für die eigenen Landsleute läuft den Vorgaben der internationalen Geldgeber zuwider, bei denen Athen mit 320 Milliarden Euro in der Kreide steht. Die Aufseher von Europäischer Zentralbank, EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds hatten schon entsprechende Pläne der abgewählten Regierung gestoppt, weil der Staat jeden Euro benötige. 

Seit Tagen ringt die neue Regierung mit den Euro-Finanzministern darum, gegen welche Auflagen weitere Hilfe gewährt werden soll, damit das Land nicht zahlungsunfähig wird. Eine Lösung des Streits ist noch nicht in Sicht, obwohl das derzeitige Rettungsprogramm schon in zehn Tagen ausläuft. Die griechische Regierung hat aber angekündigt, am Donnerstag einen Antrag auf weitere Hilfen in Brüssel einzureichen. (sun/afp/spiegel online)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die Leute verrecken – und wir reden und reden»: Diesem Herrn (dem Ex-Arbeitsminister Deutschlands) platzt der Kragen

Er war in Idomeni und hat eine Nacht im Zelt auf dem Gelände des Flüchtlingscamps verbracht: Der CDU-Politiker Norbert Blüm. Nach seiner Rückkehr hat der ehemalige deutsche Arbeitsminister seine Eindrücke in der TV-Sendung «WDR Lokalzeit» geschildert. Und er fand deutliche Worte für das, was zurzeit dort – und auch in der EU – passiert:

Und dann greift dieser gesetzte, ältere Herr zu deutlichen Worten:

Er wünsche jedem, der selber Kinder habe, dass er mal in Idomeni sei und sich frage «ob er so …

Artikel lesen