Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sprayen gegen die Krise: Athener malen ihren Frust an die Wand

Beim Euro-Sondergipfel in Brüssel ringen Griechenland und die EU um eine Lösung der Schuldenkrise. Derweil demonstrieren in Athen Mensch für und wider den Verbleib im Euroland. Andere sprayen ihre Wut and die Wände. Wir zeigen eine Auswahl von Bildern.

23.06.15, 13:10 23.06.15, 18:12


(whr)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adonis 26.06.2015 13:49
    Highlight Nicht so hart "Don"! Nehme an, dass sie ein Jüngling sind. Ich glaube nicht an die Bibel, Gott sei Dank:-) aber, an den Schöpfergeist der EU-Macher.
    Machen Sie sich hier schlau, bevor Sie als erster Posaunist nochmal falsches Zeugs posaunen.

    http://europa.eu/about-eu/eu-history/founding-fathers/index_de.htm
    1 1 Melden
  • Don Huber 23.06.2015 15:01
    Highlight Ist halt so. Geht man an die EU, hat man sein Land an die grösste Mafia der Erde verkauft und geht zugrunde....langsam......aber sicher. Ich bin stolz auf unsere Schweiz dass wir nicht diesem Scheiss angehören.
    2 1 Melden

Kompromiss mit Mazedonien: Griechenlands Premier Tsipras übersteht Misstrauensantrag

Der linke griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat am Samstag eine Kraftprobe im Parlament in Athen überstanden: 153 Abgeordnete stimmten gegen einen Misstrauensantrag der konservativen Opposition.

127 Abgeordnete stimmten dafür, wie das Parlamentspräsidium mitteilte. Hintergrund ist der Namensstreit Griechenlands mit Mazedonien und die Furcht vor Gebietsansprüchen.

Die konservative Oppositionspartei Nea Dimokratia (ND) hatte den Misstrauensantrag am Donnerstag gestellt. Sie bekräftigte, …

Artikel lesen