Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Varoufakis und seine Frau wurden gestern mit Gegenständen beworfen.  Bild: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS

Attacke auf griechischen Finanzminister: Varoufakis und Ehefrau von Anarchisten in Restaurant angegriffen

29.04.15, 10:49

Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis ist bei einem Abendessen mit seiner Ehefrau in einem Athener Restaurant von Anarchisten angegriffen worden. Wie sein Ministerium am Mittwoch erklärte, attackierten Maskierte das Paar am Vorabend im Stadtteil Exarchia.

Demnach warfen die Angreifer mit Gegenständen nach Varoufakis und dessen Frau, trafen die beiden aber nicht.

Varoufakis teilte am Mittwoch schriftlich mit, die Vermummten hätten ihn aufgefordert, das Lokal zu verlassen, er habe in ihrem Stadtteil Exarchia nichts zu suchen. Das Viertel gilt in der griechischen Hauptstadt als Hochburg der autonomen Bewegung.

Zwei Vermummte wollten ihn schlagen, so Varoufakis. Dies habe seine Frau verhindert, «indem sie mich beschützend umarmte».

Der 53-jährige Varoufakis konnte laut seinem Ministerium durch ein Gespräch mit den Angreifern vor dem Restaurant die Lage entschärfen und beruhigen.

Varoufakis verhandelt seit Wochen mit den internationalen Geldgebern Griechenlands, steht bei den EU-Kollegen aber in der Kritik. Am Montag bildete Regierungschef Alexis Tsipras sein Verhandlungsteam um. Offiziell untersteht es weiter Varoufakis, «Koordinator» ist aber Vizeaussenminister Euklides Tsakalotos. (sda/afp/dpa/cma)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sommaruga kritisiert EU-Deal: «Keine Migrationskrise, sondern eine politische Krise»

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben sich unter dem Eindruck der Regierungskrise in Deutschland für neue Massnahmen in der Flüchtlingspolitik ausgesprochen – unter anderem für Auffanglager für Bootsflüchtlinge. Justizministerin Simonetta Sommaruga (SP) begrüsst zwar die Absage an «nationale Alleingänge», aber äussert zwischen den Zeilen deutliche Kritik.

Stärkung der EU-Grenzschutzagentur Frontex, sogenannnte Anlandezentren für Flüchtlinge in den nordafrikanischen Transitländern, geschlossene Auffangzentren für Bootsflüchtlinge in den EU-Mittelmeerstaaten: Die in der Nacht auf Freitag getroffenen Beschlüsse des EU-Gipfels bedeuten eine weitere Verschärfung in der Flüchtlingspolitik der Europäischen Union.

Unter dem Druck von konservativen und nationalistischen Regierungschefs wie dem Österreicher Sebastian Kurz oder dem Ungarn Viktor …

Artikel lesen