Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Greek Finance Minister Yanis Varoufakis and his wife Danae Stratou attend a banking conference in Athens April 21, 2015. REUTERS/Alkis Konstantinidis

Varoufakis und seine Frau wurden gestern mit Gegenständen beworfen.  Bild: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS

Attacke auf griechischen Finanzminister: Varoufakis und Ehefrau von Anarchisten in Restaurant angegriffen

Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis ist bei einem Abendessen mit seiner Ehefrau in einem Athener Restaurant von Anarchisten angegriffen worden. Wie sein Ministerium am Mittwoch erklärte, attackierten Maskierte das Paar am Vorabend im Stadtteil Exarchia.

Demnach warfen die Angreifer mit Gegenständen nach Varoufakis und dessen Frau, trafen die beiden aber nicht.

Varoufakis teilte am Mittwoch schriftlich mit, die Vermummten hätten ihn aufgefordert, das Lokal zu verlassen, er habe in ihrem Stadtteil Exarchia nichts zu suchen. Das Viertel gilt in der griechischen Hauptstadt als Hochburg der autonomen Bewegung.

Zwei Vermummte wollten ihn schlagen, so Varoufakis. Dies habe seine Frau verhindert, «indem sie mich beschützend umarmte».

Der 53-jährige Varoufakis konnte laut seinem Ministerium durch ein Gespräch mit den Angreifern vor dem Restaurant die Lage entschärfen und beruhigen.

Varoufakis verhandelt seit Wochen mit den internationalen Geldgebern Griechenlands, steht bei den EU-Kollegen aber in der Kritik. Am Montag bildete Regierungschef Alexis Tsipras sein Verhandlungsteam um. Offiziell untersteht es weiter Varoufakis, «Koordinator» ist aber Vizeaussenminister Euklides Tsakalotos. (sda/afp/dpa/cma)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit Frauenpower in Richtung Europa: Das sind die Zukunftspläne der Operation Libero

Flavia Kleiner und Laura Zimmermann haben an vorderster Front einen Sieg gegen die Selbstbestimmungs-Initiative der SVP errungen. watson hat die Köpfe der Operation Libero getroffen und sie gefragt, wie es nun weitergeht und ob die beiden bei den Wahlen 2019 antreten werden.

Die Operation Libero ist nicht zu bremsen. Als Teil einer breiten Allianz gegen die Selbstbestimmungs-Initiative gewinnt sie erneut gegen die SVP. Mit 66,2 Prozent schmetterte die Bevölkerung das Anliegen der Schweizer Volkspartei ab. Wesentlich daran beteiligt: Die beiden Libero-Co-Präsidentinnen Laura Zimmermann und Flavia Kleiner.

Als «aggressiv und diffamierend» bezeichnet SVP-Präsident Albert Rösti am Sonntag den Abstimmungskampf der Gegner. Die Reaktion im Berner Restaurant Grosse …

Artikel lesen
Link to Article