Griechenland

Neue Regierung, neue Regeln

Griechenland weiter auf Konfrontationskurs: «Wir weigern uns mit der Troika zu kooperieren»

30.01.15, 16:39 30.01.15, 16:53

Zwischen der neuen griechischen Regierung und der Eurogruppe ist es zu einem Eklat gekommen. Griechenland werde künftig nicht mehr mit den Geldgeber-Kontrolleuren der Troika zusammenarbeiten, sagte der Finanzminister Gianis Varoufakis am Freitag.

«Unser Land weigert sich mit der Troika zu kooperieren», sagte Varoufakis nach einem Treffen mit Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem in Athen. Das auferlegte Sparprogramm sei nicht in die Tat umsetzbar. 

Bild: MARKO DJURICA/REUTERS

Das griechische Volk habe es bei den Wahlen vergangenen Sonntag abgelehnt. «Unsere erste Handlung als Regierung kann nicht sein, dass wir diese Position wieder aufgeben in dem wir eine Verlängerung des Programms verlangen.»

Allerdings versicherte Varoufakis gleichzeitig, dass Athen Reformen umsetzen wolle, um die griechische Wirtschaft wieder wettbewerbsfähiger zu machen und einen ausgeglichenen Haushalt anstrebe. Nur werde man keine Deflation und nicht tragbare Schulden hinnehmen. Was dies im Einzelnen bedeutet, liess er offen.

Dijsselbloem forderte die Griechen dagegen auf, ihre Versprechungen einzuhalten. Eine internationale Konferenz über einen Schuldenschnitt, wie die neue Regierung sie fordert, lehnte Dijsselbloem ab. «Es gibt bereits eine solche Konferenz und die heisst Eurogruppe», sagte Dijsselbloem.

Die Reformkontrollen der Troika von der EU-Kommission, dem Internationalen Währungsfonds und der Europäischen Zentralbank werden von vielen Griechen als Bevormundung abgelehnt. (aeg/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 31.01.2015 04:17
    Highlight bin mal gespannt wie lange es dauert bis Griechenland zum schurkenstaat erklaert und befreit werden muss.
    0 1 Melden
  • Luca Andrea 30.01.2015 21:10
    Highlight Grexit wird es nicht geben. Solch eine Aktion dürfte länger als ein Wochenende in Planung nehmen. Die Märkte würden in der Zeit verrückt spielen. Am Ende verlieren die Griechen ihr Erspartes. Die immer noch maroden Banken müssten wieder zittern und reissen die EU mit. Die Krise geht wieder von vorne los.
    Mit diesem im Hinterkopf schauen wir nun auf die Verhandlungen David gegen Goliath. Oder wirtschaftlicher Interessen gegen demokratische.
    1 3 Melden
  • Maya Eldorado 30.01.2015 20:25
    Highlight Das erstarrte Gebilde EU kommt langsam in Bewegung.
    4 1 Melden
  • blueberry muffin 30.01.2015 20:06
    Highlight Da Europa sich keinen Austritt leisten will, wird es den Schuldenschnitt geben.

    Das oder der Austritt, alles andere führt zu einem Volksaufstand in Griechenland über den sich nur Russland freuen würde.
    2 2 Melden
    • gfc 30.01.2015 22:30
      Highlight Ein Schuldenschnitt führt zum Aufstand der Gläubiger-Länder.
      0 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 30.01.2015 17:35
    Highlight Lasst die Griechen endlich ziehen, Austritt aus dem Euro. Sollen und wollen ihre Probleme selber lösen.
    10 3 Melden
  • AlphaEpsilon 30.01.2015 16:56
    Highlight Man kanns sehen wie man es will! Die Griechen haben cojo...es.jetzt wird's endlich spannend in EUland.
    15 2 Melden

Deutsche TV-Abende, oder: Jetzt zeigen wir es dem Griechen – aber richtig!

Die «Bild»-Zeitung führt seit Jahren eine Hetzkampagne gegen Griechenland. Daran haben wir uns gewöhnt. Jetzt aber macht auch die vornehme ARD auf übelsten Chauvinismus. Eine Polemik. 

Der ehemalige Finanzminister Theo Waigel wird öfter auch als «Vater des Euro» bezeichnet, und als politisches Urgestein aus Bayern weiss er auch, was er seinem Ruf schuldig ist. Bei Günther Jauch durfte er sich am Sonntagabend wieder einmal so richtig austoben. Er habe keinerlei Verständnis für den Ministerpräsidenten Tsipras, schimpfte Waigel, denn Griechenland sei ja bis zur Machtübernahme der SYRIZA auf einem «guten Weg» gewesen. Und überhaupt: Spanien, Portugal und Irland würden …

Artikel lesen