Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Morgan-Stanley-Chef James Gorman nimmt einen möglichen «Grexit» gelassen. Bild: JOSHUA ROBERTS/REUTERS

Morgan-Stanley-Chef hält mögliche Folgen eines «Grexit» für «überschaubar»

21.06.15, 14:26 21.06.15, 15:34

Der Chef der US-Investmentbank Morgan Stanley rechnet nicht mit einem Ausscheiden Griechenlands aus der Euro-Zone. «Ich glaube nicht, dass Griechenland den Euro verlässt. Es wird einen Kompromiss geben. Das Risiko ist zu gross», sagte James Gorman der «Welt am Sonntag». Doch der Verhandlungsdruck ist enorm: Griechenland muss offenbar bereits Gehälter und Renten kürzen

Sollte Griechenland die Währungsunion doch verlassen, hält Gorman die wirtschaftlichen Folgen für überschaubar, die Ansteckungsgefahr für die Weltwirtschaft sei begrenzt. 

«Schliesslich hatten alle Akteure genug Zeit, sich auf dieses Szenario vorzubereiten.» Er fügte aber hinzu: «Die politischen Folgen sind jedoch unkalkulierbar. Da gibt es bisher auch keine Erfahrungen.»

Griechenland ringt seit Monaten mit seinen Euro-Partnern und dem Internationalen Währungsfonds um weitere Finanzhilfen. Für Montag wurde ein Gipfel der Staats- und Regierungschef der Euro-Zone angesetzt, um den Streit zu lösen. 

Ohne eine baldige Einigung droht Griechenland die Pleite. Diese könnte zu einem Ausscheiden des Landes aus der Euro-Zone führen, dem sogenannten «Grexit». 

Sorgen um Zukunft

Einen Tag vor dem Sondergipfel der Euro-Staaten zu Griechenland macht sich die griechische Presse am Sonntag Sorgen über die Zukunft des Landes.

«Rettet Griechenland», titelt die Athener Sonntagszeitung der politischen Mitte «To Vima». Im Hintergrund ist eine griechische Fahne abgedruckt. Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras trage «eine historische Verantwortung», in den nächsten 24 Stunden werde das Schicksal Griechenlands bestimmt, meint das Blatt.

«Stunden der Agonie (des Todeskampfes) und der Verantwortung für die Zukunft Griechenlands», titelt die konservative Zeitung «Kathimerini». Regierungschef Alexis Tsipras stehe vor dem Ultimatum der Gläubiger, weitere Sparmassnahmen zu akzeptieren oder sein Land werde pleite gehen. 

In einem Kommentar erinnert die Zeitung Tsipras daran, dass er vom Volk nicht das Mandat habe, Griechenland zum Austritt aus der Eurozone zu führen. «Der Bruch (mit den Gläubigern) und die (Rückkehr zur alten Währung) Drachme werden eine nationale Katastrophe sein», kommentiert «Kathimerini».

«Einigung oder Abenteuer», titelt das Boulevardblatt «Ethnos». Das Boulevardblatt «To Proto Thema» setzt auf: «Griechenland wird im Euroland bleiben». Die konservative Zeitung «Eleftheros Typos» sieht für Griechenland und Premier Tsipras «Die Stunde Null» schlagen. Die Parteizeitung der regierenden Linkspartei Syriza «I Avgi» titelt: «Das Volk steht der Regierung zur Seite». (sda/reu/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cassio77 21.06.2015 16:49
    Highlight morgan stanley ist ja spezialist im einschätzen von risiken und wurde deshalb während der finanzkrise gerettet.
    1 0 Melden

Japan – Griechenland

Japan knackt die griechische Mauer trotz 90 Minuten Powerplay nicht – 0:0

Artikel lesen