Griechenland

Wird es den Euro in einigen Monaten noch geben in Griechenland? Auch das ist Thema des Euro-Krisengipfels. Bild: EPA/ANA-MPA

Nahrungsmittel werden teurer und Renten gekürzt – so sollen die neuen Sparpläne für Griechenland aussehen

Die griechische Regierung hat am Wochenende ein neues Angebot mit einem Reform-Punkte-Plan eingereicht. Einzelne Teilnehmer sehen deshalb Hoffnung für den Euro-Gipfel. So sagte EU-Währungskommissar Pierre Moscovici etwa «Wir bewegen uns in die richtige Richtung.» Doch über was sprechen wir eigentlich? Hier eine Auflistung der Massnahmen.

22.06.15, 16:44 22.06.15, 17:11

Noch ist nicht ganz klar, über welche Punkte der Euro-Krisengipfel im Moment berät (hier gehts zum Live-Ticker >>). Fakt ist, dass Griechenland offenbar eine Liste an Vorschlägen für Sparmassnahmen und für Ausgabenreduzierungen vorgelegt hat. Gemäss dem Wirtschaftsportal «Capital» geht es unter anderem konkret um folgende Zugeständnisse: 

Trotz der Liste an Reform-Vorschlägen ärgert sich der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble über die zu laschen Massnahmen: 

«Wir haben keine substanziellen Vorschläge bekommen.»

Hat er recht? Stimme ab: 

Umfrage

Was ist deine Meinung zu den neuen Reformvorschlägen der griechischen Regierung?

  • Abstimmen

108 Votes zu: Was ist deine Meinung zu den neuen Reformvorschlägen der griechischen Regierung?

  • 41%Das ist das absolute Maximum - mehr kann man den Menschen in Griechenland nicht zumuten.
  • 18%Soweit so gut.
  • 40%Die werden nicht ausreichen, es braucht noch umfassendere Vorschläge.

(oku)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Heiri 22.06.2015 19:26
    Highlight Ich denke das Problem liegt nicht darin immer neue Steuern und höhere Abgaben zu beschliessen, sondern eher umzusetzen, dass nicht Steuern hinterzogen werden.
    1 0 Melden

«Die Leute verrecken – und wir reden und reden»: Diesem Herrn (dem Ex-Arbeitsminister Deutschlands) platzt der Kragen

Er war in Idomeni und hat eine Nacht im Zelt auf dem Gelände des Flüchtlingscamps verbracht: Der CDU-Politiker Norbert Blüm. Nach seiner Rückkehr hat der ehemalige deutsche Arbeitsminister seine Eindrücke in der TV-Sendung «WDR Lokalzeit» geschildert. Und er fand deutliche Worte für das, was zurzeit dort – und auch in der EU – passiert:

Und dann greift dieser gesetzte, ältere Herr zu deutlichen Worten:

Er wünsche jedem, der selber Kinder habe, dass er mal in Idomeni sei und sich frage «ob er so …

Artikel lesen