Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kein Seilziehen mehr, sondern Soforthilfe: Renzi will, dass sich die EU als Gemeinschaft hilft. Bild: EPA/ANSA

Kommt jetzt der «Marshall-Plan»? Italienischer Premierminister Renzi fordert 35 Milliarden für Griechenland

07.07.15, 11:37 07.07.15, 11:59

Nach dem «Nein» zum Sparprogramm bei dem griechischen Referendum will Italiens Premierminister Matteo Renzi eine Vermittlerrolle zwischen Athen und Brüssel spielen. Der italienische Regierungschef schlägt einen «Marshall-Plan» für Athen vor.

Das berichtete die römische Tageszeitung La Repubblica am Dienstag. 35 Milliarden Euro zur Stärkung des Juncker-Plans und Finanzierung der Europäischen Zentralbank (EZB) sollen Griechenland aus der Krise helfen. 

Renzi wolle vermeiden, dass allein eine Achse aus Deutschland und Frankreich alle Beschlüsse bezüglich der Griechenland-Krise fasse. Der Premier handelt unter dem Druck der Mailänder Börse, die mit schweren Kursverlusten auf die Wende nach dem griechischen Referendum reagierte.

Der italienische Aussenminister Paolo Gentiloni macht inzwischen Druck auf Athen. «Griechenland ist nicht wegen den bösen Deutschen, sondern wegen seiner politischen Führungselite der letzten 20 Jahre verschuldet. Die EU-Regierungen können jedoch nicht das Gewicht aller Beschlüsse auf den Schultern von EZB-Chef Mario Draghi abladen», sagte Gentiloni im Interview mit der Mailänder Tageszeitung Corriere della Sera.

Revision der EU-Verträge

Gentiloni klagte über die politische Unfähigkeit Europas. «Man kann nicht die Probleme lösen, indem man einfach Parameter anwendet. Athen und die EU sollen sich ein politisches Ziel setzen: Griechenlands Euro-Austritt mit einem Plan für Reformen und für den Schuldenabbau abwenden», meinte der Minister.

Die italienische Oppositionsparteien setzen Renzi inzwischen unter Druck. «Renzi soll in Brüssel eine Konferenz zur Revision der EU-Verträge und Neuverhandlungen über die Schulden vorschlagen», sagte der Chef der Linkspartei SEL Nichi Vendola. 

Die konservative Forza Italia um Ex-Premier Silvio Berlusconi kritisierte, dass Italien auf dem Parkett der Verhandlungen über die Griechenland-Krise bisher abwesend war. (oku/sda/apa)

Sprayen gegen die Krise: Athener malen ihren Frust an die Wand

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sandokan 07.07.2015 13:23
    Highlight Man kann Italien kritisieren jedoch ist dieses Land immer wieder fähig zu überraschen . Dieser Renzi gefällt mir.
    19 1 Melden
  • R&B 07.07.2015 12:19
    Highlight Endlich ein Staatsoberhaupt der EURO-Zone, der die aktuelle Situation verstanden hat und erfolgsversprechende Massnahmen vorschlägt.
    25 3 Melden
    • blueberry muffin 07.07.2015 13:03
      Highlight Der Tag, an dem Rom Griechenland rettet.
      19 1 Melden

Angst vor dem Crash: Alle reden von Griechenland, aber die eigentliche Gefahr kommt aus China

In China sind in den letzten paar Wochen rund 3000 Milliarden Dollar an der Börse verpufft. Wenn die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt ins Trudeln gerät, dann ist Schluss mit lustig.

Die Fakten sprechen eine deutliche Sprache: Seit dem vergangenen Mai ist die Börse von Shanghai um rund 30 Prozent eingebrochen. Gegen drei Billionen Dollar haben sich in Luft aufgelöst. Das sind rund sechs Mal mehr als die gesamten Auslandschulden von Griechenland und mehr als zehn Mal das gesamte Bruttoinlandprodukt von Hellas. 

Während die Märkte einen «Grexit» zumindest vorübergehend wohl verkraften könnten, ist das im Fall eines chinesischen Börsencrashs alles andere als sicher. …

Artikel lesen