Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Episches Video

«V for Varoufakis»: Jan Böhmermann besingt den griechischen Finanzminister als Baby-essenden Deutschland-Schreck mit Laseraugen

27.02.15, 13:51 27.02.15, 14:31

Video: Youtube/Neo Magazin Royale

Für ihren neusten Streich haben sich der Entertainer Jan Böhmermann und sein «Neon Magazin Royale» richtig Mühe gegeben: In einem aufwändig produzierten Musikvideo besingt Böhmermann ehrfürchtig den griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis – in Englisch, mit deutschen Untertiteln.

«Wir haben zwei Weltkriege angezettelt und beide fast gewonnen.»

«Liebe Griechen, es ist so weit. Wir geben uns geschlagen! Nehmt unser Geld, aber schafft uns diesen Finanz-Herkules vom Leib», heisst es in der Beschreibung des Videos. «Costa Cordalis konnten wir noch aushalten, aber das ist zu viel!»

Böhmermann hält sich dabei nicht mit derben Witzen auf Kosten der Deutschen zurück: Inzest sei eine alte Tradition im Saarland, singt er etwa, und: «Wir haben zwei Weltkriege angezettelt und beide fast gewonnen.» Das Video zeigt zwei deutsche Soldaten mit verschwommenen, aber sichtbaren Hakenkreuzen.

Varoufakis hingegen wird als unbesiegbarer Bösewicht dargestellt, der die Deutschen zum Zittern bringt. «Er ist der verlorene Sohn des Zeus mit einem Herz aus Stein. Los, nimm all unser Erspartes, aber lass uns in Frieden!» Er esse menschliche Babys, seine Lederjacke ist aus Deutschen Schäferhundwelpen gemacht, und jedes Mal, wenn er lacht, sterbe ein Engel. (rey)



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Proteste gegen Umbenennung Mazedoniens

In Mazedonien sind tausende Menschen gegen eine Umbenennung der ehemaligen jugoslawischen Teilrepublik auf die Strasse gegangen. Die Anhänger der rechtskonservativen Oppositionspartei VMRO-DPMNE versammelten sich am Samstag in der Hauptstadt Skopje.

Parteichef Hristijan Mickoski sagte, die VMRO-DPMNE lehne eine Verfassungsänderung zur Umbenennung Mazedoniens ab. In einer Videobotschaft unterstützte zudem der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban die Forderungen der Demonstranten. Er lobte …

Artikel lesen