Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was ist passiert?

Fährunglück vor Griechenland: Die wichtigsten Fragen und Antworten 

Auf dem Meer zwischen Griechenland und Italien brennt eine Autofähre mit Hunderten Passagieren an Bord. Was genau ist passiert? Wie viele wurden schon gerettet? Ein schneller Überblick. 

28.12.14, 15:15

Ein Artikel von

Was ist passiert?

Auf der Fähre «Norman Atlantic» ist am Sonntagmorgen um 3 Uhr ein Feuer auf dem Autodeck ausgebrochen. Zu dem Zeitpunkt befand sich das Schiff etwa 44 Seemeilen nordwestlich von der griechischen Insel Korfu. Am späten Vormittag berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf den Kapitän, die Adria-Fähre treibe in Richtung Albanien. Das Schiff sei manövrierunfähig und das Feuer noch nicht gelöscht. Am Mittag meldete Ansa mit Verweis auf den Kapitän, dass das Feuer unter Kontrolle und auf Brücke 5 beschränkt sei. 

Wer ist an Bord? 

478 Passagiere und Besatzungsmitglieder waren an Bord, darunter hauptsächlich Lastwagenfahrer, aber auch Familien mit Kindern. Und zehn Schweizer Staatsangehörige. «Wir wissen nichts Näheres», sagte EDA-Sprecher Stephan von Below zur Nachrichtenagentur sda. «Wir wissen nicht, wie es ihnen geht.» Das EDA bleibe in Kontakt mit den griechischen Behörden.  Noch ist unklar, ob sie bereits gerettet wurden. Bei den übrigen Passagieren handelt es sich um 234 Griechen sowie Türken, Albaner, Italiener, Franzosen, Niederländer, Belgier und Angehörige anderer Nationen. 

Wie viele Menschen wurden bislang gerettet? 

150 Passagiere wurden bislang in einem Rettungsboot abtransportiert, rund 35 von ihnen gingen an anderen Fähren an Bord, die zur Hilfe herbeigekommen waren. Zuvor hatten die Behörden gemeldet, dass bereits 100 Reisende in Sicherheit gebracht wurden, diese Angaben bestätigte der Schifffahrtsminister Miltiadis Varvitsiotis allerdings nicht. 

Hohe Wellen und Wind bis Stärke 8 behindern die Evakuierung, deswegen können die Retter auch nicht an Bord. Das italienische Fernsehen zeigte dramatische Bilder von der Fähre: Zu sehen ist zum Beispiel ein Mensch, der bei starkem Wind per Hubschrauber aus dem Wasser geborgen wird. Wellen bäumen sich im Hintergrund auf. Auch ist verschwommen zu erkennen, wie sich mehrere Opfer im Wasser bei hohem Wellengang an einem Gegenstand festhalten. Der Sender Rai News Fotos von schwarzem Rauch, der von dem Schiff aufstieg, das derzeit im Mittelmeer treibt. 

Die Nachrichtenagentur Ansa berichtete, dass bisher mindestens acht Menschen, darunter drei Kinder, mit einem Hubschrauber gerettet und ins süditalienische Lecce gebracht worden seien. Sie litten an Unterkühlung, aber sonst gehe es ihnen den Umständen entsprechend gut. 

Was für ein Schiff ist die «Norman Atlantic»? 

Die Autofähre «Norman Atlantic» ist nach Angaben des Tracking-Portals «Marinetraffic.com» 187 Meter lang und 26 Meter breit. Gebaut wurde das Schiff mit einer Ladekapazität von 7800 Tonnen im Jahr 2009. Es fährt für die griechische Linie Anek, nach eigenen Angaben arbeitet das Unternehmen seit 1970 in der Personenschifffahrt. Die Flotte umfasst elf eigene Schiffe und hat rund 1800 Mitarbeiter an Land und auf See. (fln/dpa)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Athens Wahlfavorit Tsipras

Mamas Liebling greift nach der Macht 

Küsschen für die Wähler, Unsummen für Sozialgeschenke: Alexis Tsipras ist der Shootingstar der griechischen Politik – und wohl der nächste Premier. Wer ist der Mann? 

Lange Zeit hatte Petros Tatsopoulos nur mitgeredet, wenn es um die Krise in seinem Land ging. Der beliebte Romanautor stritt im Fernsehen regelmässig mit verantwortlichen Politikern über den richtigen Weg aus der Schuldenfalle. Dann wollte er mitmachen und selbst erfahren, wie das so ist mit der Macht. «Es war reine Neugier», sagt der Schriftsteller, 55, «man muss in der Küche stehen, um zu wissen, wie heiss es beim Kochen wird.» 

Im Mai 2012 zog er für das radikallinke Oppositionsbündnis …

Artikel lesen