Griechenland

Griechenland geht neue Wege in der Flüchtlingspolitik

15.04.15, 04:26

Angesichts wachsender Füchtlingszahlen hat die griechische Regierung in einer Sondersitzung Massnahmen zum Umgang mit den Einwanderern beschlossen. In Aufnahmezentren sollen die Ankommenden in zwei Gruppen eingeteilt werden: Flüchtlinge und Einwanderer.

Das Kabinett entschied am Dienstagabend in Athen zudem, dass alle Flüchtlinge, die auf den griechischen Inseln ankommen, in Aufnahmezentren auf dem Festland gebracht werden sollen. Die Behörden sollten nun Gebäude und Grundstücke für die Schaffung zusätzlicher Unterbringungen suchen, teilte die Regierung mit. Die Flüchtlingsunterkünfte in Griechenland sind notorisch überbelegt.

Die griechische Einwanderungsministerin Tassia Christodoulopoulou warnte im Fernsehsender Mega: «Wenn der Flüchtlingsstrom sich in diesem Rhythmus fortsetzt, werden wir bis Ende 2015 100'000 Neuankömmlinge haben.» Vergangenes Jahr waren über 45'000 ins Land eingewandert.

Die neue griechische Regierung unter dem linksgerichteten Syriza-Chef Alexis Tsipras setzt sich für eine humanere Flüchtlingspolitik ein. So will sie geschlossene Internierungslager für Migranten durch offene Aufnahmezentren ersetzen. Unter Tsipras wurde zudem erstmals ein Einwanderungsministerium eingerichtet.

Alexis Tsipras packt das Flüchtlingsproblem an. Bild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

Über Griechenland wandert ein Grossteil der Flüchtlinge ein, die auf ein besseres Leben in der EU hoffen. Sie treffen vor allem an den an die Türkei grenzenden Küsten im Osten des Landes ein. Viele von ihnen stammen aus Syrien und Afghanistan. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Waldbrände in Athen – Schweizer Tourist wird vermisst

Wegen starker Winde, hoher Temperaturen und Trockenheit sind am Freitag nahe Athen und im Süden Griechenlands mehrere Waldbrände ausgebrochen. Au dem Peloponnes mussten zwei Dörfer und ein Sommercamp evakuiert werden. Ein Tourist kam in den Flammen um, zudem wird ein 58-Jähriger Schweizer vermisst, wie Focus berichtet.

In Athen stiegen dicke Rauchwolken aus der Region des Berges Immitos nahe der Vorstadt Ilioupolis auf. Die Flammen zerstörten einen kleinen Pinienwald am Stadtrand von Ilioupolis …

Artikel lesen