Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Griechenland geht neue Wege in der Flüchtlingspolitik

15.04.15, 04:26

Angesichts wachsender Füchtlingszahlen hat die griechische Regierung in einer Sondersitzung Massnahmen zum Umgang mit den Einwanderern beschlossen. In Aufnahmezentren sollen die Ankommenden in zwei Gruppen eingeteilt werden: Flüchtlinge und Einwanderer.

Das Kabinett entschied am Dienstagabend in Athen zudem, dass alle Flüchtlinge, die auf den griechischen Inseln ankommen, in Aufnahmezentren auf dem Festland gebracht werden sollen. Die Behörden sollten nun Gebäude und Grundstücke für die Schaffung zusätzlicher Unterbringungen suchen, teilte die Regierung mit. Die Flüchtlingsunterkünfte in Griechenland sind notorisch überbelegt.

Die griechische Einwanderungsministerin Tassia Christodoulopoulou warnte im Fernsehsender Mega: «Wenn der Flüchtlingsstrom sich in diesem Rhythmus fortsetzt, werden wir bis Ende 2015 100'000 Neuankömmlinge haben.» Vergangenes Jahr waren über 45'000 ins Land eingewandert.

Die neue griechische Regierung unter dem linksgerichteten Syriza-Chef Alexis Tsipras setzt sich für eine humanere Flüchtlingspolitik ein. So will sie geschlossene Internierungslager für Migranten durch offene Aufnahmezentren ersetzen. Unter Tsipras wurde zudem erstmals ein Einwanderungsministerium eingerichtet.

Alexis Tsipras packt das Flüchtlingsproblem an. Bild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

Über Griechenland wandert ein Grossteil der Flüchtlinge ein, die auf ein besseres Leben in der EU hoffen. Sie treffen vor allem an den an die Türkei grenzenden Küsten im Osten des Landes ein. Viele von ihnen stammen aus Syrien und Afghanistan. (feb/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Angst vor dem Crash: Alle reden von Griechenland, aber die eigentliche Gefahr kommt aus China

In China sind in den letzten paar Wochen rund 3000 Milliarden Dollar an der Börse verpufft. Wenn die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt ins Trudeln gerät, dann ist Schluss mit lustig.

Die Fakten sprechen eine deutliche Sprache: Seit dem vergangenen Mai ist die Börse von Shanghai um rund 30 Prozent eingebrochen. Gegen drei Billionen Dollar haben sich in Luft aufgelöst. Das sind rund sechs Mal mehr als die gesamten Auslandschulden von Griechenland und mehr als zehn Mal das gesamte Bruttoinlandprodukt von Hellas. 

Während die Märkte einen «Grexit» zumindest vorübergehend wohl verkraften könnten, ist das im Fall eines chinesischen Börsencrashs alles andere als sicher. …

Artikel lesen