Griechenland

Schuldenstreit

Der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos. Bild: EPA/ANA-MPA

Schuldenstreit: Griechischer Minister droht Europa mit Flüchtlingswelle

Wer uns nicht hilft, dem schicken wir Flüchtlinge: Der griechische Verteidigungsminister Kammenos hat laut Agenturberichten damit gedroht, Reisepapiere an Migranten zu geben, damit diese nach Berlin gehen könnten.

09.03.15, 08:42 09.03.15, 09:23

Ein Artikel von

Griechenlands Verteidigungsminister hat mit der Weiterleitung von Flüchtlingen nach Deutschland gedroht, falls das von der Staatspleite bedrohte Land nicht ausreichend unterstützt werde.

«Wenn Sie Griechenland einen Schlag versetzen, dann sollen sie wissen, dass [...] die Migranten Papiere bekommen und nach Berlin gehen», sagte der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos laut Nachrichtenagentur DPA am Sonntag bei einer Sitzung seiner rechtspopulistischen Partei «Unabhängige Griechen».

Und wenn unter den Flüchtlingen auch Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sein sollten, sei Europa durch seine Haltung gegenüber Griechenland in der Schuldenfrage selbst dafür verantwortlich, sagte Kammenos. Kammenos' Partei ist Juniorpartner in der Koalitionsregierung des linken Regierungschefs Alexis Tsipras.

Bereits vor gut einer Woche hatte Vize-Innenminister Giannis Panousis mit einer ähnlichen Äusserung für Aufsehen gesorgt. Unter anderem hatte die Deutsche Polizeigewerkschaft daraufhin gefordert, Griechenland notfalls aus dem Schengenraum auszuschliessen.

«Millionen Immigranten und Tausende Dschihadisten»

Der griechische Aussenminister Nikos Kotzias hatte am Freitag am Rande des EU-Aussenministertreffens in der lettischen Hauptstadt Riga gewarnt, Griechenland könne zum zum Einfallstor für «Millionen Immigranten und Tausende Dschihadisten» werden, sollte das Land wirtschaftlich zusammenbrechen.

Die Finanzminister der Eurozone kommen am Montag in Brüssel zusammen, um über die nächsten Schritte im Umgang mit dem Krisenland Griechenland zu beraten. Die Euro-Länder hatten im vergangenen Monat eine Verlängerung des griechischen Hilfsprogramms um nochmals vier Monate bis Ende Juni gebilligt.

Im Gegenzug muss Athen konkrete Reformen ausarbeiten und umsetzen. Griechenlands Finanzminister Giannis Varoufakis hatte dazu am Freitag Vorschläge an Brüssel geschickt.

EU: Jüngste Reformvorschläge aus Griechenland reichen nicht

Die jüngsten Reformvorschläge der griechischen Regierung reichen nach Einschätzung der EU-Kommission jedoch nicht aus. Der Brief enthalte nur allgemeine Absichtsbekundungen, sagte der Vizepräsident der Kommission, Valdis Dombrovskis, der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». «Ein Brief hin oder her ändert nicht viel.» Die einzelnen Reformen müssten beschlossen, im Parlament gebilligt und konkret ins Werk gesetzt sein.

Weitere Hilfskredite hatte Varoufakis jedoch ausgeschlossen: «Wir werden nicht zu dem Mechanismus zurückkehren, Kredite zu bekommen im Gegenzug für ein Programm, das wir respektieren müssen.»

Griechenland wird seit 2010 mit internationalen Hilfskrediten in dreistelliger Milliardenhöhe über Wasser gehalten. Damit neue Mittel fliessen können, muss Athen allerdings noch Hausaufgaben erfüllen. Dazu gehören Kontrollen durch Vertreter der internationalen Geldgeber sowie eine Präzisierung der Athener Spar- und Reformpläne.

Die Kassen in Athen sind inzwischen laut Informationen aus Griechenland fast leer. Insgesamt muss Athen im März Verpflichtungen im Umfang von gut 6.85 Milliarden Euro erfüllen.

lgr/dpa

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 09.03.2015 11:17
    Highlight "sollen sie wissen, dass [...] die Migranten Papiere bekommen und nach Berlin gehen"
    Papiere hin oder her! Diese Migranten gehen ohnehin nach D. Dieses Jahr dürften es alleine für D über 300.000 werden.
    1 0 Melden
  • Markus Noach Meister 09.03.2015 09:01
    Highlight Erpressung,Lügen,Drohungen,was will man sich von den Griechen eigentlich noch alles gefallen lassen,was für ein Arrogantes Getue .Eine komische Art von einem Bittsteller?.!,
    1 4 Melden

Schweizerisch-griechischer Doppelbürger

Ex-Nationalrat Zisyadis in Athen: «Die Griechen hatten einfach genug!»

Josef Zisyadis, Ex-Nationalrat (PdA/AL) und schweizerisch-griechischer Doppelbürger, hat die historische Wahl aus Athen mitverfolgt. Im Interview mit watson zeigt er sich hocherfreut über das Resultat und ist zuversichtlich, dass für seine zweite Heimat bessere Zeiten anbrechen.

Herr Zisyadis, haben Sie auch gewählt?Selbstverständlich habe ich das, und mit grossem Vergnügen! 

Darf man erfahren, wem Sie Ihre Stimme gegeben haben?Syriza natürlich, die ich schon lange unterstütze und mit der wir in der Europäischen Linken regelmässig in Kontakt stehen.

Syriza hat die Wahl gewonnen. Was erhoffen Sie sich von der neuen Regierung?Derzeit ist noch unklar, ob es für eine absolute Mehrheit reicht. Natürlich hoffe ich es. Es wäre besser für Syriza, wenn sie nicht …

Artikel lesen