Griechenland

Wohin genau möchte die griechische Regierung? Bild: Yorgos Karahalis/AP/KEYSTONE

Griechenland setzt neue Köpfe an die Spitze der Privatisierungsbehörde

17.03.15, 04:19

Die griechische Regierung hat eine neue Führung der Privatisierungsbehörde ernannt. An die Spitze rückt den Angaben von Dienstag zufolge Antonis Leoussis, der früher Chef der Immobiliensparte bei der Alpha Bank war - dem viertgrössten Geldhaus des Landes.

Verwaltungsratschef werde der Tourismus-Unternehmer Asterios Pitsiorlas. Sie lösen die erst im Juli von der konservativen Vorgängerregierung ernannte Führung ab. Die neue Linksregierung will die Privatisierungen begrenzen, die zentraler Bestandteil der Hilfsprogramme der Euro-Partner und des Internationalen Währungsfonds (IWF) sind. Vize-Finanzministerin Nadia Valavani erklärte, dass möglicherweise dazu eine neue Behörde gebildet werde.

Im Gegenzug für eine Verlängerung der laufenden Hilfskredite hatte das klamme Ägäis-Land unter anderem zugesagt, den abgeschlossenen Verkauf von Staatsbesitz nicht zurückzudrehen. Noch nicht abgeschlossene Privatisierungsvorhaben sollen allerdings nochmals auf den Prüfstand.

Ursprünglich hatte Griechenland mit den internationalen Geldgebern Privatisierungserlöse von 22 Milliarden Euro angepeilt. Seit dem ersten Rettungspaket im Jahr 2010 flossen aber erst rund drei Milliarden Euro in die Staatskasse. (feb/sda/reu)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizerisch-griechischer Doppelbürger

Ex-Nationalrat Zisyadis in Athen: «Die Griechen hatten einfach genug!»

Josef Zisyadis, Ex-Nationalrat (PdA/AL) und schweizerisch-griechischer Doppelbürger, hat die historische Wahl aus Athen mitverfolgt. Im Interview mit watson zeigt er sich hocherfreut über das Resultat und ist zuversichtlich, dass für seine zweite Heimat bessere Zeiten anbrechen.

Herr Zisyadis, haben Sie auch gewählt?Selbstverständlich habe ich das, und mit grossem Vergnügen! 

Darf man erfahren, wem Sie Ihre Stimme gegeben haben?Syriza natürlich, die ich schon lange unterstütze und mit der wir in der Europäischen Linken regelmässig in Kontakt stehen.

Syriza hat die Wahl gewonnen. Was erhoffen Sie sich von der neuen Regierung?Derzeit ist noch unklar, ob es für eine absolute Mehrheit reicht. Natürlich hoffe ich es. Es wäre besser für Syriza, wenn sie nicht …

Artikel lesen