Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entlassung widerspricht öffentlichem Interesse

Griechisches Ministerium muss 400 Putzfrauen wieder einstellen

17.05.14, 09:05 17.05.14, 09:39
Cleaners laid off by the Ministry of Finance rise their fists with tears in their eyes during their assembly in Athens on May 16, 2014, following the Greek Supreme Court decision that they should be hired again. After months of protests, around 400 of laid off members of the cleaning staff won their case. The Greek government cut thousands of public sector jobs under the financially troubled country's bailout commitments. AFP PHOTO / LOUISA GOULIAMAKI

Geballte Fäuste und Tränen in den Augen: Putzfrauen nach dem Gerichtsentscheid. Bild: AFP

Nach achtmonatigen Protesten und einem Rechtsstreit haben knapp 400 vom griechischen Finanzministerium entlassene Putzfrauen einen überraschenden Sieg errungen. Ein Gericht in Athen ordnete am Freitag die sofortige Wiedereinstellung der Frauen an. Ihre mit Einsparungen begründete Entlassung widerspreche dem öffentlichen Interesse, beschneide die Frauen unangemessen in ihrem Recht auf Arbeit und bedrohe ihre materielle Existenz, urteilte das Gericht in erster Instanz.

Die Frauen reagierten im Gericht mit Freudenschreien, Tränen und ungläubigem Staunen. Sie hatten seit ihrer Entlassung im September 2013 tagtäglich vor dem Finanzministerium im Zentrum von Athen demonstriert. Dabei hatten sie sich rasch die Sympathie der Öffentlichkeit erkämpft – vor allem, als sie während der regelmässigen Besuche von Vertretern der Troika aus EU, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank mit Besen und Schrubber bewaffnet Spalier standen. (sda/meg)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kein Geld mehr: «Schwizerchrüz» muss Hilfe in Griechenland zurückschrauben

Einer der bekanntesten Schweizer Flüchtlingshelfer ist in der Bredouille: Michael Räbers Hilfsorganisation «Schwizerchrüz» hat massiv an finanziellen Mitteln eingebüsst. Jetzt muss sie Hilfsleistungen streichen. 

Michael Räber, auf der Facebook-Seite Ihrer Organisation schreiben Sie, dass pünktlich zum heutigen Weltflüchtlingstag Hilfsleistungen gestrichen werden müssen. Was ist passiert?Die finanziellen Mittel reichen nicht mehr aus. Wir hatten im Januar 3000 Franken pro Tag, im März 2200, im Mai waren es noch 800 und im Juni sind die Spendeneinnahmen auf 500 Franken pro Tag geschrumpft. Da wir keine Reserven haben, können wir jetzt nicht mehr gleich viel ausgeben wie vor ein paar Monaten.

Warum habt ihr …

Artikel lesen