Gripen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Pilatus und Saab

Heute soll das Gripen-Gegengeschäft unterzeichnet werden

28.03.14, 05:08 28.03.14, 08:44
ZUR NICHT DURCHGEFUEHRTEN GRIPEN-FLUGSHOW STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein Gripen-Flugzeug beim Start anlaesslich einer Medienkonferenz ueber das schwedische Kampfflugzeug Gripen am Donnerstag, 17. Januar 2013, auf dem Militaerflugplatz in Emmen im Kanton Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der Gripen. Bild: KEYSTONE

Heute soll das Gegengeschäft zum Gripen-Deal abgeschlossen werden. Gemäss internen Dokumenten der Gripen-Herstellerin Saab, die dem Blick vorliegen, besiegeln der Saab-Präsident und die Führung der Stanser-Pilatuswerke den Handel in Bern. Die Schweizer Flugzeugbauer sollen rund zwanzig PC-21-Trainingsflugzeuge an die Schweden liefern.

Wie die Dokumente zeigen, rechnet Pilatus damit, dass für den Grossauftrag rund hundert zusätzliche Jobs geschaffen werden müssten. Die Konstruktion und Montage der Flieger, sowohl PC-21 als auch Gripen, soll in der Schweiz erfolgen.

Flieger des Typs Pilatus PC-21. Bild: VBS

Hierzulande soll auch das Aerospace Software Development Center entstehen, über welches Saab und Pilates Sicherheitssoftwares entwickeln wollen. Innerhalb der nächsten fünf bis acht Jahre bedeute dies ein Auftragsvolumen von insgesamt rund einer halben Milliarde Franken. Die Hälfte davon würde auf die 250 Unterlieferanten der Pilatus-Werke entfallen.

Es kündigt sich gar noch eine engere Zusammenarbeit an: Die beiden Firmen gehen davon aus, dass für zukünftige gemeinsame Projekte nochmals rund hundert Jobs geschaffen werden könnten, vornehmlich in der Romandie.

Saab und Pilatus äussern sich gegenüber dem «Blick» nicht zum Deal.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 28.03.2014 06:30
    Highlight Der Deal ist sicher besser als mit Frankreich...und der längerfristige Unterhalt der Gripenflotte ist am preiswertesten zusammen mit Schweden. Was aber "Pilates" mit dem Schweizerischen Flugzeugwerk Pilatus zu tun haben soll, darüber rätselt man noch;-) ut (dp)
    6 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.03.2014 11:52
      Highlight ..........dass ist nur der name der sicherheits-software
      0 1 Melden

Was jetzt?

Nach dem Gripen-Aus: Das sind die vier «Pläne B»

Nach dem Volks-Nein zum Gripen müssen die Sicherheitspolitiker über die Bücher, wenn die Luftwaffe und damit die Armee einsatzfähig bleiben soll. Diese vier Szenarien sind möglich. 

Bis spätestens im Jahr 2030 haben nach den F-5 Tiger auch die F/A-18 Hornet der Schweizer Luftwaffe ausgedient. Entscheidet man sich im Grundsatz dafür, die Luftkampftauglichkeit der Schweizer Armee zu erhalten, dann müssen die Beschaffungsstelle Armasuisse und die Luftwaffe eine neue Evaluation zur Erneuerung der gesamten Kampfflugzeug-Flotte initiieren. 

Spätestens 2020, aber eher schon 2018 müsste mit der Neu-Evaluation begonnen werden. Dieses Szenario hat den Vorteil, dass man eine …

Artikel lesen