Gripen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gesagt

Die Schweiz entwickelt sich zur «Bonsai-Armee»

Die Ablehnung des Gripen-Kaufs hat bei Gewinnern und Verlierern der Abstimmung zu zahlreichen Kommentaren geführt. Ein Auswahl von Zitaten.

 «Die einen stimmten gegen den Lärm, die anderen gegen Ueli Maurer, andere wiederum gegen die SVP.»

Denis Froidevaux, Präsident der Schweizerischen Offiziersgesellschaft

«Von der einst international geachteten Schweizer Armee sind nur noch schwache Erinnerungen übriggeblieben»

Die armeefreundliche Gruppe Giardino

«Ein historischen Sieg der finanzpolitischen Vernunft über die Polemik»

Komitee «Nein zu den Kampfjet-Milliarden»

«Die Frage ist, ob das Stimmvolk zum schwedischen Flieger oder generell zu einem neuen Kampfflugzeug Nein gesagt hat»

FDP-Nationalrat Hugues Hiltpold, Vizepräsident des bürgerlichen Ja-Komitees.

«Armeekritik wird mehrheitsfähig»

Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) 

 «Ein Misstrauensvotum gegen die Art des Beschaffungsprozesses»

FDP

Alles zu den Abstimmungen



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 18.05.2014 22:32
    Highlight Highlight Das ist gut so! So können wir sie in der Swiss-miniature ausstellen.
    Mit Kriegen lässt sich sowieso kein Konflickt lösen. Es hinterlässt nur Verlierer.
    Brauchen wir das Geld für Neues!
    Seit der Maya Kalender abgelaufen ist, ist nichts mehr wie vorher. Das hat sich gegen das Ende des Maya Kalenders abgezeichnet. Seither scheint kein Aufhalten mehr zu sein.

Gründe für das Kampfjet-Debakel

«Es ist okay, bürgerlich und gegen den Gripen zu sein»

Die Weltlage ist kritisch, der Zeitgeist setzt auf Sicherheit. Dennoch ist der Kampfjet Gripen beim Stimmvolk durchgefallen. Zwei Politik-Experten nennen die Gründe für das Debakel.

Nach der Gripen-Abstimmung reiben sich viele noch immer die Augen. Erstmals in der Geschichte der Schweiz ist ein grosses Rüstungsgeschäft am Widerstand des Volkes gescheitert, und das Resultat war mit 53,4 Prozent Nein nicht einmal besonders knapp. Es ist eine böse Schlappe für die Armee, und das in einer Zeit, in der viele Menschen verunsichert und von den globalen Entwicklungen überfordert sind. Konservative Positionen sind im Trend – siehe Mindestlohn, Pädophilen-Initiative oder …

Artikel lesen
Link to Article