Grossbritannien

Geflügelpest

Vogelgrippe auf Entenzuchtfarm in England ausgebrochen

17.11.14, 07:09 17.11.14, 08:19

Auf einer Entenzuchtfarm in England ist die Vogelgrippe ausgebrochen. Das britische Ministerium für Gesundheit, Ernährung und Landwirtschaft erklärte am Sonntag, die Farm in Yorkshire in Nordengland sei abgeschottet, ausserdem sei mit dem Töten der Tiere begonnen worden.

Es gebe einen «bestätigten Fall von Vogelgrippe» auf der Farm, sagte eine Sprecherin. Das Risiko für die öffentliche Gesundheit sei indes «sehr gering», hiess es weiter. Auch die Nahrungsmittelkette sei nicht betroffen. Um welchen Virusstamm es sich genau handelte, blieb zunächst offen.

Zuvor hatten die Niederlande am Sonntag einen vorübergehenden Transportstopp für Geflügel verhängt, nachdem bei Labortests ein als hochansteckend eingestufter Virenstamm in einer Mastanlage entdeckt worden war. 150'000 Legehühner wurden getötet. (sda/afp/Reuters/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 17.11.2014 20:28
    Highlight Ebola, Vogelgrippe, Schweinegrippe und was alles noch kommen wird. Der WHO geht die Arbeit nicht aus und die Pharmafirmen danken es. Das bringt ihre Kassen enorm zum Klingeln.

    Tausende Geflügel werden abgeschlachtet. Keiner weiss, ob das wirklich nötig ist. Hauptsache es dient, um Schrecken zu verbreiten.

    Ehrlich, ich hab keine Ahnung, was da hinter verschlossenen Türen abgeht. Weiss jemand bescheid?

    Es soll auch viel mit Viren experimentiert werden. Könnte ja auch sein, dass das, mindestens manchmal, aus Labors entwichene Viren sein.
    0 0 Melden

Boris verspricht den Briten, dass (fast) alles so bleibt, wie es ist – und Social Media lacht

Boris Johnson, prominentester Verfechter des Brexit und Favorit als nächster Premierminister Grossbritanniens, hat sich erstmals seit dem Brexit-Votum zu Wort gemeldet. In seiner wöchentlichen Kolumne im «Daily Telegraph» zeigt er sich überzeugt, dass das Land alle Vorteile der EU-Mitgliedschaft behalten wird.

Boris Johnson, der führende Kopf des Brexit-Lagers benötigte nach dem Votum der Briten vom Freitag einige Tage, um sich detailliert dazu zu äussern, was gerade passiert ist. Wie er zur Zukunft Grossbritanniens in Europa denkt, ist wichtig, denn der Mann mit dem wirren Blondschopf gilt als aussichtsreichster Anwärter auf die Nachfolge von Premier David Cameron. Auf diesem Posten würde er die Scheidung mit der EU aushandeln.

Jetzt hat Boris – in der britischen Politik ist er vorab unter seinem …

Artikel lesen