Grossbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Lok eines Eurostars. Bild: STEPHANE MAHE/REUTERS

Änteile für 862 Millionen verkauft

Ärmelkanal-Schnellzug Eurostar ist jetzt in Privatbesitz 

04.03.15, 03:58

Grossbritannien verkauft seine Beteiligung am Schnellzug-Verkehr unter dem Ärmelkanal für 585 Millionen Pfund (rund 862 Mio. Franken) an ein kanadisch-britisches Konsortium. Finanzminister George Osborne erklärte, der Verkaufserlös habe die Erwartungen übertroffen.

Der Anteil von insgesamt 40 Prozent am Zugbetreiber Eurostar gehe an den kanadischen Pensionsfonds Caisse de Depot du Placement du Quebec (CDPQ) und den britischen Vermögensverwalter Hermes, teilte die Regierung am Mittwoch in London mit. CDPQ übernehme 30 Prozent, Hermes zehn Prozent. Die Aufsichtsbehörden müssen dem Verkauf noch zustimmen.

Damit wechselt Eurostar erstmals seit seiner Gründung 1994 teilweise in Privatbesitz. Daneben sind die französische Staatsbahn SNCF mit 55 Prozent und die belgische Regierung mit fünf Prozent beteiligt.

Die von den Konservativen geführte britische Regierung will in den kommenden Jahren mit Privatisierungen insgesamt rund 20 Milliarden Pfund einnehmen. Sie hat 2013 bereits die staatliche Post Royal Mail an die Börse gebracht und damit zwei Milliarden Pfund eingenommen. (feb/sda/reu)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Protest gegen IS: Archäologen wollen Torbogen von Palmyra nachbauen – mit einem 3D-Drucker

Das Einzige, was vom weltberühmten Baaltempel in Palmyra noch steht, ist ein Torbogen. Diesen wollen Archäologen nun mit einem 3D-Drucker nachbauen und in London und New York aufstellen: als Zeichen gegen die Zerstörungswut des IS.

Das 15 Meter hohe Eingangstor ist alles, was vom Baaltempel in Palmyra übrig geblieben ist. Ende August sprengten Terroristen des sogenannten«Islamischen Staats» («IS») das 2000 Jahre alte Bauwerk in der syrischen Oasenstadt. Dort, wo einst der Baaltempel stand, ist nun nur noch eine Wüste aus Trümmern und Geröll, aus der einzig der Torbogen herausragt – das zeigen Satellitenaufnahmen.

Dieses stehengebliebene Eingangstor soll nun als Sinnbild des Widerstands gegen den Wahn des «IS» …

Artikel lesen