Grosse Fragen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn jede Kindheitserinnerung zerbricht (Symbolbild).
Bild: KEYSTONE

Mein Vater war pädophil: Die wahre Geschichte des Otto Riedo, erzählt von seinem Sohn

Mit 18 erfährt Dominik Riedo, dass sein Vater Knaben liebt. Jetzt hat der Schriftsteller aus Luzern das traurige Leben des Vaters in einem Buch niedergeschrieben.

09.01.16, 15:31 11.01.16, 13:23


Es sind schliesslich die Fotos, die Dominik Riedo den Rest geben. Die Fotos, die er im Nachlass seines Vaters findet. Kinderpornografie. Buben in Unterhosen, die an den richtigen Stellen Löcher haben. Also hinten. Die Fotos sind die Bildwerdung all der Geschichten, die Dominik Riedo schon kennt. Der sichtbare Beweis. Der Rest waren Erzählungen, waren Texte, Tagebücher des Vaters, Polizeiprotokolle, Gutachten von Psychologen. Dominik Riedo ist 41, Sohn des Otto Riedo und Schriftsteller. Vor kurzem ist sein Buch «Nur das Leben war dann anders – Nekrolog auf meinen pädophilen Vater» erschienen.

Die Reaktionen, die Riedo auf sein Buch erhält, beginnen schon, bevor das Buch geschrieben ist. Dass man sowas nicht dürfe, dass man über sowas schweigen müsse. Die Leute denken, das Buch werde eine Verteidigungsschrift für den Vater. Es ist keine geworden. Es ist «allen Opfern» gewidmet. Seither sind die Reaktionen ausgewogener, viele teilen Riedo jetzt ihr Schicksal als Opfer mit, selten fragt jemand, ob er sich eigentlich bewusst sei, was er dem luzernischen Littau, in dem er aufgewachsen sei, angetan habe.

Dominik Riedo (l.) und sein Vater in den 70er-Jahren.
bild: zvg

Otto Riedo kommt 1942 als drittes von insgesamt 15 Kindern eines Bauern und Käsers in Tafers zur Welt, drei Jahre lang gibt ihn seine überforderte Mutter ins Waisenhaus. Danach ist er am liebsten mit seinen jüngsten Geschwistern zusammen, nicht mit den gleichaltrigen, die Kleinen sind seine kleinen Engel. Er macht eine Lehre als Bäcker, geht nach Zürich, macht eine kaufmännische Ausbildung, zieht nach Luzern, macht eine Lehramtsausbildung für Berufstätige. Damit ist er am Ziel. Die Schule ist voll von möglichen «kleinen Freunden». 

Im Dezember 1992 werden in der Schweiz zwölf Pädophile verhaftet, Otto Riedo ist einer davon.

Er heiratet. Er hat zwei Söhne. Er vergreift sich nicht an seinen Söhnen. Er bietet ihnen viel, er liebt nichts so sehr wie die Welt von Kindern, er identifiziert sich später mit Michael Jackson. Auch die «Knaben» lockt er mit Liebe. Mit Computerspielen, Nachhilfestunden, damit, dass er für sie kocht.

Die meisten sind Kinder von Migranten. Sie sind Otto Riedo dankbar für seine Hilfe. 1980 entdeckt ihn seine Frau zum ersten Mal mit einem von ihnen. 1987 zwingt sie ihn, auszuziehen. Die Nachbarn sind Polizisten. Niemand sagt etwas. Da ist Otto Riedo schon nicht mehr Lehrer, seine Nerven haben es nicht ausgehalten. Er ist jetzt Hausmann und Hilfsarbeiter. Die Knaben findet er jetzt vor allem in Shopping-Centern. Am meisten liebt er den Nikolaustag, wenn die Kinder dem Samichlaus auf den Schoss klettern. Stundenlang schaut er zu. Er liebt «Kevin – Allein zu Haus».

Es war einmal ein unschuldiger Film namens «Kevin – Allein zu Haus».
Bild: Twentieth Century Fox

Otto Riedo gehört zu einem grösseren Schweizer Pädophilen-Ring. 1988 gibt es eine erste Polizeiuntersuchung. 1992 versucht er, nach Thailand auszuwandern, wird dort aber von andern Pädophilen betrogen und verliert all sein Geld. Im Dezember 1992 werden in der Schweiz zwölf Pädophile verhaftet, Otto Riedo ist einer davon.

Allein zwischen 1987 und 1992 hat er 25 Knaben «missbraucht». Zwar hatte der Missbrauch Grenzen – es gab keine Penetration –, aber sonst geschah so ziemlich alles, was man sich vorstellen kann. Das Strafmass: 18 Monate bedingt. Erst 1995, mit dem Fall Dutroux in Belgien, werden die Strafen für Pädophile strenger, schreibt Dominik Riedo.

Dieses Buch ist eine traurige, die Leser mit eisigem Griff packende Reportage über einen Täter.

1992 erfahren seine Söhne endlich, dass der Vater pädophil ist. Zwei Kindheiten mehr zerbrechen und die Söhne fragen sich: Wieso hat sich Vater an uns nie vergangen? Weil er uns zu sehr liebte? Oder zu wenig? Und was war eigentlich mit den «Freunden», zu denen er uns gelegentlich mitnahm? Sahen die uns immer als Sexualobjekte? Und vererbt sich sowas? Und wieso haben wir als Kinder unseren Puppen mit einem Messer eine Vagina zurecht geschnitten?

Michael Jackson, der Mann, der am liebsten für Kinder lebte, war das Vorbild von Otto Riedo.
Bild: Anton Ivanov/ Shutterstock

«Nur das Leben war dann anders» ist zwar ein Buch für die Opfer, aber keines über sie. Es ist ein beklemmendes, erschütterndes Buch über den Vater, der 2013 als schwerer Alkoholiker starb. Es ist voll mit dessen Aufzeichnungen, sie sind grässlich. Einerseits in ihrer tiefen Not, in ihrem Schwärmen für die völlig verklärten Wesen, denen er eine erwachsene Gefühlswelt in einem kindlichen Körper zuspricht. Andererseits in einem sturen Verleugnen jeder Schuld, in der Idealisierung des eigenen Begehrens.

Es sind Zeugnisse einer absoluten Realitätsblindheit. Und von einem Leben, das immer nur mit Macht in Richtung Untergang gefahren wurde. Von einem Schicksal und einem Grauen, die sich jahrelang vor aller Augen abspielten. «Nur das Leben war dann anders» ist eine traurige, die Leser mit eisigem Griff packende Reportage über einen Täter. Zusammen getragen von einem, der bei allem Ekel, bei allem Zuviel, bei aller Unerträglichkeit der Erkenntnisse nie aufhören konnte, diesen Täter zu lieben. Weil er sein Vater war.

Dominik Riedo: Nur das Leben war dann anders – Nekrolog auf meinen pädophilen Vater. Offizin Verlag, Zürich 2015. Ca. 29 Franken, 267 Seiten.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

41
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dracului 10.01.2016 13:28
    Highlight Auf der einen Seite gibt es die Leute, die sofort nach Gesetzen und Verwahrung für die "Gestörten" schreien. Auf der anderen Seite geraten Helfende schnell in Verdacht Pädophilie zu unterstützen. Auf der Strecke bleiben Betroffene, die in ihrer Not keinen Ansprechpartner haben und im schlimmsten Fall sogar ihre Neigung ausleben. Für eine sexuelle Präferenz sollte niemand verurteilt werden, aber dass wir den Betroffenen die frühe, prophylaktische Hilfe veweigern, dafür müssen wir alle uns verantworten! Solange wir nicht bereit sind zu helfen, werden irgendwo neue Kinder missbraucht werden!
    34 2 Melden
  • insomniac 09.01.2016 19:47
    Highlight @Rhabarber, es mag sein dass es nicht wissenschaftlich bewiesen ist, so genau habe ich mich da nicht informiert. Ist bei Homosexualität aber genauso. Und als homosexuelle Person kann ich einfach nachvollziehen wie es sich anfühlt, sich zu etwas hingezogen zu fühlen was als "falsch" interpretiert wird von machen Leuten. Ich kann meine Neigung aber ausleben, ein Pädophiler kann das nicht. Nicht nur dass er nie persönliche Erfüllung und Glück erleben kann, der Grossteil der Gesellschaft will ihn direkt aufknüpfen, unabh. davon ob er Straftaten begeht. Ich will nicht wissen, wie sich das anfühlt.
    99 8 Melden
    • insomniac 09.01.2016 20:34
      Highlight Ich vergleiche nicht Homosexualität mit Pädophilie, es sind einfach beides Neigungen. So wie auch Heterosexualität eine Neigung ist. Und was legal ist und was nicht, entscheidet die Gesellschaft. Es gab Zeiten, in denen waren sexuelle Handlungen mit Kindern ein normaler Teil der Gesellschaft und es gibt Länder, in denen Homosexuelle hingerichtet werden. Was wir als "normal" und "in Ordnung" empfinden, DAS ist die gesellschaftliche Prägung.
      120 11 Melden
    • Bijouxly 09.01.2016 20:41
      Highlight @Rhabarber:
      Er sagt ja, dass er nachvollziehen könne, wie sich das anfühlt. Es kommt dabei überhaupt nicht drauf an, ob etwas angeboren oder eine 'Fehlfunktion' ist: Es geht darum, dass es von der Gesellschaft als unnormal angesehen wird und dieses Gefühl kann er nachvollziehen.
      65 7 Melden
    • insomniac 09.01.2016 21:51
      Highlight Ich hab mich einfach verklickt, deshalb ist der Thread jetzt hier oben... ganz entspannt...
      27 2 Melden
    • Daylongultra 09.01.2016 22:39
      Highlight @rhabarber
      Ob es nun angeboren ist oder nicht, spielt dies eine Rolle?
      Oder bist du der Meinung das man eine solche Neigung "heilen" kann wenn nicht angeboren? (Ernstgemeinte Frage).
      Ps. Hast du irgendwelches infomaterial zur von dir angesprochenen Entwicklung der Homosexualität?
      21 4 Melden
    • insomniac 10.01.2016 12:41
      Highlight Ich habe das Wort "angeboren" verwendet, ohne zu ahnen dass die Formulierung so relevant ist. Ich meine einfach, dass es eine Neigung ist, die nicht kontrollierbar ist, egal woher sie kommt. Seine sexuelle Fantasien kann man sich nicht aussuchen und wenn man das Gefühl hat, dass sie problematisch sind sollte man sich Hilfe suchen können, ohne sofort stigmatisiert zu werden. Das war meine Hauptaussage, mit dem medizinischen Hintergrund von Pädophilie oder Homosexualität habe ich mich noch nicht so intensiv beschäftigt.
      14 1 Melden
  • MergimMuzzafer 09.01.2016 18:46
    Highlight Ehrlich gesagt halte ich das Schweizer Strafrecht bei Sexualstrsftaten für viel zu mild, wenn man bedenkt, was die langfristigen Folgen für die Opfer sind.
    78 11 Melden
    • stadtzuercher 09.01.2016 23:22
      Highlight ALBM, quatsch. Es gibt in der Schweiz Delikte, etwa im Umfeld Börse/Insiderhandel etc, da wurde trotz Milliarden oder Millionenbeträgen noch nie ein Urteil gefällt. Vekselberg musste mal 10'000 fr an eine gemeinnützige Organisation bezahlen, freiwillig natürlich, und das war dann schon eines der wenigen Urteile. Wer schon strenge Strafen will, soll die allen Delikten zugestehen, und nicht nur da wo seine Klientel nicht sitzt oder wo er den grössten Hass drauf hat.
      28 7 Melden
  • Yelina 09.01.2016 17:56
    Highlight Als Missbrauchsopfer werde ich das Buch definitiv nicht lesen, hatte jetzt schon Mühe mit dem Artikel.
    51 12 Melden
    • E-Lisa 09.01.2016 18:34
      Highlight Das ist Ihr gutes Recht. Jeder muss seinen eigenen Weg finden. Nach über 25 Jahren hat es mich letztens eiskalt mit einem Buch erwischt, in dem ich es nicht erwartet habe und war schlussendlich sehr dankbar dafür, da es mir eine neue Sichtweise gezeigt hat. Es war ein Psychothriller, kein Sachbuch und trotzdem habe ich mich mehr verstanden gefühlt oder wurde mir gesagt, als während meinen Sitzungen beim Psycho Doc...
      55 7 Melden
    • wipix 10.01.2016 04:59
      Highlight hier wird geblitzt, weil menschen eben menschen sind. so bunt wie das leben, jeder mit seinen talenten und aber auch tiefen gräben. ich denke die bewertungen hier wiederspiegeln ein stück weit unsere eigenen grenzen des"verstehen könnens", der empathie gegenüber opfern UND tätern! denn das alles ist uns näher, als es unser gefühl des "alles unter kontrolle" zulässt.
      15 2 Melden
    • Mia_san_mia 10.01.2016 07:47
      Highlight @rhabarber : Wird dieses blitzen so Ernst genommen?? Ich finde es auch unverständlich, dass es bei einem Kommentar wie hier oben Blitze gibt aber schlussendlich ist das ja nichts wichtiges was einem weh tut. Es gibt auch noch das reale Leben, das tut ab und zu auch gut ;-)
      34 3 Melden
    • Mia_san_mia 10.01.2016 10:03
      Highlight Also wenn jemand mit so blöden Mühe hat, kann man ihm auch nicht helfen... Und vielleicht haben die, die auf den Blitz geklickt haben, damit auch sagen wollen dass sie es schlimm finden was der Person wiederfahren ist die kommentiert hat... Sonst kann ich mir echt nicht vorstellen wieso man das machen sollte...
      15 4 Melden
    • Yelina 10.01.2016 17:56
      Highlight Ich habe jetzt schon so oft mit einer Antwort begonnen, aber sie immer wieder gelöscht. Ich wollte schreiben, was mir passiert ist, aber das kann ich nicht. Ich wollte sagen, die Blitzer machen mir nichts aus, nicht jeder mag es, wenn ein Opfer offen ist. Ich verstehe auch, dass Pädophilie ein Zwang, eine Krankheit ist. Nur hilft das nicht viel, wenn man die "andere Seite" kennt, es macht nichts leichter oder ungeschehen.
      23 1 Melden
    • wipix 11.01.2016 13:43
      Highlight @Yelina
      Die Zeit und der Ort wird kommen, wo man auch über unaussprechliches sprechen kann.
      Dies wird nicht die Kommentar Spalte eines News-Portales sein und das ist auch gut so.
      Vielleicht ein kleiner, aber meines Erachtens wichtiger Hinweis für Dich und alle Menschen:
      Jeder, wirklich jeder, kennt Betroffene, Täter und Opfer! Auch jeder in Deinem Umfeld. Wir müssen uns dies vor Augen führen! DAS ist der Anfang, darüber zu sprechen, weitere Übergriffe zu verhindern, Opfer zu schützen und den Täzern adequat zu begegnen.
      9 1 Melden
  • E-Lisa 09.01.2016 17:02
    Highlight Blanker Hohn "Das Strafmass: 18 Monate bedingt." für jedes Opfer, das ein Leben lang darunter leiden wird 😔 ...
    85 7 Melden
  • insomniac 09.01.2016 16:33
    Highlight Pädophile sind ziemlich arme Schweine, die mit einer angeborenen Neigung auf die Welt kommen und sich niemandem offenbaren können ohne sofort ausgegrenzt und gesellschaftlich herabgestuft zu werden. Würde man diesen Menschen mehr Möglichkeiten geben, sich jemandem anzuvertrauen und Unterstützung zu suchen, würde es vielleicht auch weniger Missbrauchsfälle geben.
    146 17 Melden
    • acki_ 09.01.2016 17:35
      Highlight Retarded Wizard : insomniac hat NICHT von den Gesetzen gesprochen sondern von der Akzeptanz der psychischen Erkrankung als solche in der Gesellschaft. Dass bei Taten hohe Strafen richtig sind, sind wir uns wohl alle einig.
      93 2 Melden
    • Daylongultra 09.01.2016 18:46
      Highlight @Wiz
      Es ist wohl ein Unterschied ob man Gewaltphantasien hat und diese gut findet oder ob man sich bewusst ist, dass das wozu man sich hingezogen fühlt falsch ist und etwas dagegen unternehmen will. So jemand muss sich einer Behörde anvertrauen können ohne Angst um seine Existenz zu haben falls da mal die Nachbarn davon Wind bekommen. Im jetztigen System unterdrücken viele den Trieb, dies führt zu Frustation, Gewalt und Entgleisungen. Vergleichbar mit Transsexuellen oder Homosexuellen die das von der Gesellschaft vorgelegte Partnerprinzip verfolgen und sich so nie Ausleben können.
      29 2 Melden
    • insomniac 09.01.2016 19:48
      Highlight Uralter, aber sehr interessanter Artikel, den ich immer noch im Kopf habe und empfehle: http://www.neon.de/artikel/fuehlen/psychologie/der-nicht-gelebte-sex/683760
      30 1 Melden
    • Pana 09.01.2016 21:08
      Highlight Sehr interessanter Artikel. Danke für's Teilen.
      17 1 Melden

Komm spielen! Der Picdump ist da!

Eine Sensation! Es gibt wieder Gifs im Picdump!

Hast du ein lustiges Bild geschossen oder bist irgendwo in den Weiten des Webs auf eines gestossen? Schick es uns für den nächsten Picdump!

Und so einfach geht's: 

1. watson-App öffnen ...

... oder allerspätestens jetzt downloaden, hier: iPhone / Android

2. aufs Menü (3 farbige Strichli rechts oben) klicken

3. Unten Push-Einstellungen antippen und bei Picdump auf «ein» stellen, FERTIG.

Artikel lesen