Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Emma Watson über Nacktfoto-Drohung

Emma Watson war nach Nacktfoto-Drohung «wirklich wütend»

Zwölf Stunden nachdem Emma Watson vor der Uno eine Rede zum Thema Frauenrechte hielt, wurde ihr mit der Veröffentlichung von Nacktfotos gedroht. Ihre Familie sei schockiert gewesen, sagt die 24-Jährige jetzt. Sie selbst sei dadurch motiviert worden.

09.03.15, 12:19 09.03.15, 12:49

Ein Artikel von

Im Herbst 2014 hielt Emma Watson als UNO-Sonderbotschafterin für Frauenrechte eine Rede. Es war eine besondere Rede, in der die Schauspielerin die Gleichstellung von Frauen auf der ganzen Welt forderte, persönliche Anekdoten teilte und erklärte, warum Feminismus heute zu Unrecht in der Männerhasser-Ecke steht.

Ihre Rede erreichte viele und offenbar auch solche, die mit ihren Äusserungen überhaupt nicht einverstanden waren. Kurz nach ihrem Auftritt vor den Vereinten Nationen wurde im Internet eine Drohung verbreitet. «Du bist die Nächste», hiess es da auf der Plattform 4chan. Eine Anspielung auf die dort veröffentlichen Nacktfotos von Prominenten wie Jennifer Lawrence und Kate Upton.

FILE - This March 26, 2014 file photo shows actress Emma Watson at the premiere of

Emma Watson lässt sich nicht unterkriegen. Bild: AP/Invision

Am Sonntag hielt Emma Watson anlässlich des Internationalen Frauentags erneut eine Rede. Und ging auch auf die Drohung ein. Ihre Familie sei geschockt gewesen, zitieren Independent und Daily Telegraph die 24-Jährige. «Die Leute dachten, ich würde mich davon entmutigen lassen. Aber wenn das irgendetwas bewegt hat, dann, dass ich noch entschiedener geworden bin.»

Auch wenn sie gewusst habe, dass es diese Bilder nicht gibt. «Es hat mich wirklich wütend gemacht», sagte die Schauspielerin. Gleichzeitig habe sie auch realisiert, dass dies genau der Grund sei, warum sie sich für Frauenrechte einsetzen wolle. Diese Leute hätten mit ihrer Aktion «das Gegenteil erreicht».

In ihrer Rede, die auf Facebook übertragen wurde, stellte Watson noch einmal ihre Kampagne HeforShe vor. Die 24-Jährige will damit Männer anregen, sich mehr für Geschlechtergleichheit einzusetzen. Zuletzt hatte sie dafür auch viel Unterstützung von prominenter Seite bekommen.

Emma Watson über die Nacktfoto-Drohungen. video: youtube/stupeflix

(gam)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Justin Timberlake

Ein dicker Kuss für sein ungeborenes Baby

Drei Fliegen auf einen Schlag erledigt Justin Timberlake via Social Media:

1. Er bedankt sich artig bei seinen Fans für die guten Wünsche zu seinem Geburtstag. (Er wurde am 31. Januar 34).

2. Veröffentlicht er ein herziges Foto, auf dem er den dicker werdenden Bauch seiner Ehefrau Jessica Biel küsst.

3. Widerspricht er allen Gerüchten, dass das erste Baby des Paares ein Mädchen ist. Der Sänger: «#Mädchen oder Junge #Man kann ja nie wissen #Wir wissen es nicht #Wir wissen es …

Artikel lesen