Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Armin Rohdes «Liebe auf den ersten Pups»

28.04.15, 11:46 29.04.15, 10:06


Im letzten Kölner «Tatort» mit dem Titel «Dicker als Wasser» brillierte Armin Rohde als angsteinflössender Film-Bösewicht, doch eigentlich ist der 60-Jährige ein lieber Kerl. Beweis gefällig? Der Schauspieler hat gerade einem Tierheim-Hund ein neues Zuhause geben. 

BERLIN, GERMANY - FEBRUARY 05: Armin Rohde attends the 'Nobody Wants the Night' Premiere - 65th Berlinale International Film Festival on February 05, 2015 in Berlin, Germany. (Photo by Isa Foltin/Getty Images)

Armin Rohde im Februar 2015 an der Berlinale. Bild: German Select

«Er heisst ‹Ike›», sagte Rohde der «Bild». «45 Kilo. American Bulldog. Das ist eine sehr dickköpfige Rasse. Aber wenn's ums Fressen geht, ist der fit. Gefunden haben wir uns über die Sendung ‹Tiere suchen ein Zuhause›.» In der WDR-Sendung werden dem Zuschauer verschiedene Tierheim-Bewohner präsentiert. «Es war Liebe auf den ersten Pups ...»

Das tönt, als liege Ärger in der Luft, doch der Deutsche winkte ab. «Na ja. Jetzt furzt er nicht mehr so viel. Aber als ich ihn aus dem Tierheim geholt habe, haben mir im Auto die Augen getränt. Das war das schlechte Essen und die Nervosität. Jetzt duftet er wie ein Baby, hat seinen festen Platz auf dem Sofa.» Das riecht danach, als hätten sich zwei Freunde fürs Leben gefunden.

(phi)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nacktbilder gibts auch nicht

Sylvie steckt nicht selbst hinter ihrem Facebook-Fake

Am 17. Februar berichtete «Bild» über einen Facebook-Account mit dem Namen Sylvie van der Vaart. Doch böse Überraschung: Es ist gar nicht Sylvie Meis (so heisst sie inzwischen) selbst, die dort Nacktbilder verspricht (die man übrigens nicht bekommt). Offenbar ist die Geschichte gut gelaufen, denn einen Tag später heisst es nun: «Wer steckt hinter Sylvies Fake-Account?» Keine Antwort darauf (aber dafür grob gepixelte Bilder) bei «Bild».

Artikel lesen