Hauptsache berühmt

Spekulieren für fortgeschrittene

Wir basteln uns eine «Hefti-Krise»

26.08.14, 11:21 26.08.14, 21:42

Fiona Heftis Ehemann nimmt eine berufliche Auszeit. Blick berichtete am 22. August, Glencore-Manager Christian Wolfensberger handele aus «persönlichen Gründen». «Was bedeutet die Auszeit von Fiona Heftis Mann?», fragte das Blatt – freilich ohne eine echte Antwort zu geben.

Neue Entwicklungen dann am 25. August: «Die Hefti-Krise erreicht das Zoofäscht», stöhnt Blick: Das Ehepaar habe seine Teilnahme an einer Spendengala «kurzfristig» abgesagt. «Ob den Top-Manager gesundheitliche Probleme plagen, oder er ein Sabbatical macht? Klar ist nur: Auf einer Weltreise befinde sich die Familie nicht.»

So sieht Krise aus: Blick am 25. August. Screenshot: Blick

Die Ex-Miss und ihr Mann wohnen in einer 30 Millionen Franken teuren Villa, lesen wir weiter. «Eine perfekte heile Welt? Offenbar nicht!» Es riecht nach .... Ja, wonach denn eigentlich, liebe Kollegen? Vielleicht erfahren wir am 26. August etwas wirklich Neues. Und tatsächlich: Fiona Hefti äussert sich nun höchstselbst – im SRF. 

Des «Rätsels» Lösung: Weil das Duo bei der Zoo-Gala gar nicht angemeldet war, gab es gar keine kurzfristige Absage. Das Paar will bloss mal in Ruhe reisen. Naja, also doch keine Krise, müsste nun auch der Blick einsehen. Doch der fragt trotz der «Entwarnung» misstrauisch: «Wieso schwiegen beide tagelang, wenn der Grund angeblich so simpel ist?» 

Vielleicht hat die Zeitung ja recht. Man muss vielleicht nur ganz fest daran glauben, dann wird es auch wirklich wahr.

(phi)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kei Schwiizerdüütsch

Sagen Sie mal «Chuchichäschtli», Herr Jürgens!

Wir könnten an dieser Stelle ganz viele gemeine Sachen über Udo Jürgens schreiben. Halt in Schweizerdeutsch. Machen wir aber nicht. 

Seit über 30 Jahren lebt der österreichische Chansonnier Udo Jürgens in der Schweiz, aber den Dialekt versteht er nur ein bisschen. «Ehrlich gesagt gebe ich mir keine besondere Mühe damit», gesteht er. Mundart zu sprechen, versucht er erst gar nicht. «Das goutieren die Schweizer nicht», vermeint er zu wissen. 

Dennoch betrachtet der …

Artikel lesen