Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Saenger Paul Stanley posiert am Montag, 31. Mai 2010, waehrend eines Konzertes seiner Band Kiss auf der Buehne der O2 Arena in Hamburg. (apn Photo/Axel Heimken) Singer Paul Stanley poses on stage during a concert of his band Kiss in the 02 Arena in Hamburg, northern Germany, on Monday, May 31, 2010.  (apn Photo/Axel Heimken)

Der KISS-Frontmann Paul Stanley. Bild: AP dapd

Stöbern in Paul Stanleys Memoiren

Wussten Sie schon? Der KISS-Frontmann kam nur mit einem Ohr zur Welt  

Paul Stanley hat in seinen kürzlich erschienenen Memoiren «Face The Music: A Life Exposed» enthüllt, dass er nur mit einem Ohr geboren wurde. Genauer gesagt mit einem normalen und einem, das nicht mehr war als eine Art «Knorpelstumpf». Diese Fehlbildung der Ohrmuschel nennt man im Fachjargon Mikrotie. Der KISS-Frontmann war auf der rechten Seite taub, bis er sich als Erwachsener ein Hörgerät implantieren liess und sich einer plastischen Rekonstruktionsoperation unterzog. 

Doch in seiner Kindheit hatte der Gitarrist unter der Deformation zu leiden. In der Schule wurde er ausgelacht und als «Monster» oder «Blödohr» bezeichnet. Seine Eltern liessen ihn im Ungewissen, schreibt der Musiker, sie hätten ihm nicht gesagt, dass er ein «Halbtauber» sei. Sie wollten seine Behinderung nicht akzeptieren. 

Diese Erfahrung habe Auswirkungen auf sein späteres Leben gehabt, schreibt Stanley weiter. Fortan misstraute er den Menschen, auch wenn er das Verhalten seiner Eltern im Nachhinein nachvollziehen könne: «Womöglich war es nicht so ungewöhnlich für diese Generation, aber man macht die Menschen stärker, indem man sie liebt und ihre Gefühle ernst nimmt.» Vielleicht sei seine schreckliche Kindheit einer der vorrangigen Gründe, dieses Buch zu schreiben, sagt der 62-Jährige. Er wollte seine Geschichte im Glauben erzählen, dass sie das Leben eines anderen vielleicht ein bisschen einfacher mache. 

(rof via Huffington Post)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Honky Tonk Women» zu anstössig

Rolling Stones auf Bühne in Shanghai zensiert

Die Rolling Stones haben sich bei ihrem zweiten Konzert in China erneut der Zensur beugen müssen. Die «Honky Tonk Women» wurden dem chinesischen Publikum wieder einmal vorenthalten. «Jetzt würden wir normalerweise etwas wie ‹Honky Tonk Women› spielen, aber es wurde untersagt», rief Sänger Mick Jagger den Zuschauern während des Auftritts in Shanghai am Mittwoch zu, so die Band auf ihrem Twitter-Profil. 

Das Publikum nahm dies klaglos hin, wie Konzertbesucher berichteten. «Die Leute …

Artikel lesen
Link zum Artikel