Hauptsache berühmt

Taylor Swift machte an den Billboard Music Awards alle platt

18.05.15, 07:48 18.05.15, 09:01

Taylor Swift heisst die grosse Siegerin bei den Billboard Music Awards. Die 25-Jährige gewann am Sonntagabend in Las Vegas acht der Preise. Iggy Azalea, Pharrell Williams und Sam Smith gewannen jeweils drei, One Direction und John Legend zwei Preise.

Swift war in 14 der etwa 40 Kategorien nominiert. Sie gewann den wichtigsten Preis als «Top Artist», aber auch die Preise als beste Künstlerin und für das beste Video. Die Preise der Hitlistenmacher sind nicht ganz so prominent wie die Grammys oder die American Music Awards, aber dennoch in der Branche hochbegehrte Preise. 

Alle ausgezeichneten Top-Artisten im Überblick:

Top Artist: Taylor Swift
Top New Artist: Sam Smith
Top Male Artist: Sam Smith
Top Female Artist: Taylor Swift
Top Duo/Group: One Direction
Top Billboard 200 Artist: Taylor Swift
Top Hot 100 Artist: Taylor Swift
Top Digital Songs Artist: Taylor Swift
Top Radio Songs Artist: Sam Smith
Top Touring Artist: One Direction Top Social Artist: Justin Bieber
Top Streaming Artist: Iggy Azalea
Top R&B Artist: Pharrell Williams
Top Rap Artist: Iggy Azalea
Top Country Artist: Florida Georgia Line
Top Rock Artist: Hozier
Top Latin Artist: Romeo Santos
Top Dance/Electronic Artist: Calvin Harris
Top Christian Artist: Hillsong

(sim/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Es Land pisset uf Künschtler» – Büne Huber wettert gegen «No Billag», und zwar so richtig

Dass Büne Huber ein Mann der klaren Worte ist, wissen wir spätestens seit seinem Kult-Interview, wo er Fussballer als Pussys abgestempelt hat.

Nun meldet sich der Berner mit einer weiteren Wutrede zurück. Als er im Interview mit Radio Pilatus auf die «No Billag»-Initiative angesprochen wird, kann sich Büne für einen Moment kaum mehr beherrschen. Der Frontsänger von Patent Ochsner befürchtet, dass die «No Billag»-Initiative von «denä Füdlibürger dert ussä» angenommen …

Artikel lesen