Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit 72 Jahren, da fängt das Leben an ...

Paul McCartney ist nach einer Viruserkrankung wieder zurück auf der Bühne – und es geht ihm «grossartig»

06.07.14, 10:30
Sir Paul McCartney performs with his band during the “Out There" Tour at the Times Union Center on Saturday, July 5, 2014, in Albany, N.Y. (Photo by Hans Pennink/Invision/AP)

Paul McCartney, der alte Showhase, spielte Songs aus seiner 50-jährigen Karriere – darunter auch Beatles-Hits. Bild: Hans Pennink/Invision/AP/Invision

Paul McCartney ist wieder zurück auf der Bühne! Nachdem der 72-Jährige vor zwei Monaten wegen einer Viruserkrankung zahlreiche Konzerte in den USA, Korea und Japan verschieben musste, geht es ihm nun wieder «grossartig», wie er vor wenigen Tagen in einer Videobotschaft verkündete.

Dass dem wirklich so ist, bewies der Ex-Beatle Samstagabend in Albany im US-Bundesstaat New York.

Bild: Hans Pennink/Invision/AP/Invision

Bild: AP/The Daily Gazette

Bild: Hans Pennink/Invision/AP/Invision

Explosionen! Feuerwerk! Flammenwerfer! Kalt wurde es den Zuschauern während seinem Konzert bestimmt nicht ...  Video: YouTube/April Dot

Sein Auftritt  in Albany ist das erste Konzert von 20 geplanten Stops seiner «Out There»-Tour in den USA

(lis)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herzogin Kate fährt Auto, anstatt ihr Baby zu bekommen

Wir warten hier alle auf den königlichen Nachwuchs von Kate Middleton und ihrem Prinz William. Die hochschwangere Herzogin ist schon ein paar Tage über ihrem Geburtstermin, die Briten – ja eigentlich die ganze «kronloyale» Erdbevölkerung – will endlich das Geschwisterchen des kleinen George auf der Welt willkommen heissen. 

Aber nichts da. Kate liegt nicht im Kreissaal, sondern klemmt sich hinter das Steuer ihres Range Rovers. Ihr Bodyguard muss auf dem Beifahrersitz Platz nehmen. Sie kommen …

Artikel lesen