Hauptsache berühmt

Ohne Auto-Tune

FILE - In this Sept. 21, 2013 file photo, Britney Spears introduces Miley Cyrus at IHeartRadio Music Festival, day 2, in Las Vegas. The "Now That's What I Call Music" series reached No. 50 in early May 2014, and also will include a bonus disc of fan-voted hits that include top “Now” stars like Spears, Katy Perry, Rihanna and Swift.  (Photo by Al Powers/Powers Imagery/Invision/AP, file)

Bild: Powers Imagery/Invision/AP/Invision

Britney Spears droht ein Shitstorm. Dabei hat sie doch nur gesungen

13.07.14, 10:54 13.07.14, 11:28

Am 2. Juli ist eine unbearbeitete Version von Britney Spears Song «Alien» im Internet aufgetaucht. Unbearbeitet heisst, bevor das Computerprogramm Auto-Tune (siehe Info-Box unten) die Tonhöhenkorrektur vorgenommen hat. Das klingt dann so:

News 24 und Huffington Post wittern einen Skandal um Britneys manipulierte Stimme. Der Produzent des Tracks, William Orbit, sah sich genötigt, sich einzuschalten: «Jeder Sänger, wenn er am Anfang einer langen Session zum ersten Mal vor ein Mikrofon tritt, macht eine Vielzahl an Aufnahmen, um sich aufzuwärmen. Das ist für professionelle Sänger so essenziell wie für einen Läufer das Dehnen.» 

In Schutz genommen wird Britney auch vom YouTuber SupDaily06. Im folgenden Video erklärt er, dass es keinen Sänger gibt, der ohne Auto-Tune auskommt.

Auto-Tune und Cher-Effekt

Auto-Tune ist ein Computerprogramm zur nachträglichen Tonhöhenkorrektur von digitalen Musikaufnahmen. Es wurde 1996 vorgestellt und galt als Standard-Werkzeug, um Gesangspassagen zu korrigieren. So konnte man eine falsch intonierte Melodiespur auf die richtige Tonhöhe bringen.
Die bewusst als Klangeffekt eingesetzte, stark überhöhte Tonhöhenkorrektur ist durch das Lied «Believe» von Cher aus dem Jahr 1998 bekannt geworden und wird daher oft als Cher-Effekt bezeichnet. Den können Sie sich im folgenden Video anhören.

Quelle: Wikipedia

«Believe» mit Cher-Effekt

Video: YouTube/cherdeutschland

Oh, und bevor es vergessen geht, hier «Alien», so wie es nach der Auto-Tune-Korrektur tönt:

(lue)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Der Krieg muss enden»: Das sagt Beyoncé zu den jüngsten Fällen tödlicher Polizeigewalt

Nach den jüngsten Fällen von tödlicher Polizeigewalt hat US-Popstar Beyoncé ein Ende des «Kriegs» gegen Minderheiten in den Vereinigten Staaten gefordert.

Dies sei kein Appell an alle Polizisten, sondern «an jeden Menschen, der ein menschliches Leben nicht wertschätzt», schrieb die afroamerikanische Sängerin am Donnerstag auf Instagram.

«Der Krieg gegen dunkelhäutige Menschen und alle Minderheiten muss enden», so die 34-Jährige. Ihre Botschaft versah Beyoncé mit einem Link, über den US-Kongressmitglieder kontaktiert werden können, um gegen den Tod von zwei Afroamerikanern am Dienstag und Mittwoch durch Polizeischüsse zu protestieren. Sie …

Artikel lesen