Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lindsay Lohan hat gearbeitet – und ist jetzt endlich nicht mehr auf Bewährung

28.05.15, 09:33


Wegen eines Verkehrsdelikts wurden der 28-jährigen Schauspielerin 240 Sozialstunden aufgebrummt. Sie schob ihren Dienst aber immer wieder auf und es sah schon fast so aus, als würde der Rotschopf eher hinter schwedischen Gardinen landen als in der Kinderbetreuung. Aber dann geschah das Wunder: Als ihr nur noch 16 Tage blieben um ihre letzten 115 Stunden abzuleisten, ging sie zwei Wochen lang über acht Stunden arbeiten. ARBEITEN. Und das ohne Unterbrechung. OHNE UNTERBRECHUNG. Wow. Einfach nur wow. 

Darüber freute sich auch Chief Deputy Terry White, der Lindsay nun in die vollumfängliche Freiheit entlassen kann. Das erste Mal seit knapp sieben Jahren ist sie nicht auf Bewährung. 

Lohan ist hell begeistert von ihrer Leistung und schreibt auf ihrem Instagram-Account: 

«Harte Arbeit macht sich bezahlt. Ich danke allen, die es mir ermöglicht haben, ehrenamtlich in New York City auszuhelfen. Gott segne euch. Amen.»

Amen. 

(rof)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht «Baby, One More Time»

Wie wär's mit «Hurt»? Christina Aguilera hört beim Gebären gerne Musik. Ihre eigene Musik

Die Sängerin wird demnächst zum zweiten Mal Mutter. Wie sie ihr Kind zur Welt bringen schon, weiss die 33-Jährige ganz genau. Oder zumindest soll es ein Freund von Christina Aguilera wissen, wie der dem Klatsch-und-Tratsch-Portal Showbiz Spy erzählte. «Sie sagt, dass es sie [im Kreisssaal] total entspannt, wenn sie ihre eigene Musik hört.» Aber das täte sie nicht, weil sie selbstverliebt wäre. Nein: «Sie hofft, dass sie in der Lage sein wird, mitzusingen, und dem Baby dadurch …

Artikel lesen