Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kendall und Kylie ausgebuht. Kanye wegzensiert. Hach, welch' Schmach!

19.05.15, 15:53 19.05.15, 16:09

Als Kendall Jenner (Model, 19-jährig) und ihre Schwester Kylie (Kim-Kardashian-Klon ebenfalls Model, 17-jährig) gestern die Bühne der Billboard-Awards erklommen, wurden sie mit lauten Buhrufen begrüsst.

Video: brightcove.com

Seither rätselt die internationale Boulevard-Berichterstattung über die möglichen Gründe. Kann es denn wirklich sein, dass die Öffentlichkeit nach gefühlten 237 Staffeln von «Keeping Up With the Kardashians» langsam die Nase voll hat?

Oder galten die Buhrufe dem aktuellen Ehemann ihrer Halbschwester Kim, den die Jenner-Schwestern die Ehre hatten, anzusagen? Ach ja, Kanye Wests Auftritt: Erstens sah man ihn kaum, da er hinter 300 Kilogramm Feuerwerkskörpern performte (siehe obiges Video), und zweitens hörte man ihn kaum, da er inflationären Gebrauch von Kraftwörtern machte, welche am US-TV selbstredend überpiepst wurden. Von den 5:08 Minuten seines Auftritts wurde zusammengezählt eine ganze Minute zensiert.

(obi)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht «Baby, One More Time»

Wie wär's mit «Hurt»? Christina Aguilera hört beim Gebären gerne Musik. Ihre eigene Musik

Die Sängerin wird demnächst zum zweiten Mal Mutter. Wie sie ihr Kind zur Welt bringen schon, weiss die 33-Jährige ganz genau. Oder zumindest soll es ein Freund von Christina Aguilera wissen, wie der dem Klatsch-und-Tratsch-Portal Showbiz Spy erzählte. «Sie sagt, dass es sie [im Kreisssaal] total entspannt, wenn sie ihre eigene Musik hört.» Aber das täte sie nicht, weil sie selbstverliebt wäre. Nein: «Sie hofft, dass sie in der Lage sein wird, mitzusingen, und dem Baby dadurch …

Artikel lesen