Hauptsache berühmt

Die Erkenntnis des Tages hat heute Gwyneth Paltrow: «Wenn man arm ist, kann man sich kein teures Essen leisten»

04.05.15, 10:33 04.05.15, 12:13

Gwyneth Paltrow ist jetzt schlauer. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Eigentlich hätte Schauspielerin Gwyneth Paltrow dafür keinen Selbstversuch machen müssen, das hätten wir ihr auch schon vorher sagen können: Wenn du nicht viel Geld zur Verfügung hast, kannst du dir auch keine frischen Bio-Fair-Trade-Vegan-Produkte leisten. Aber die Gute wollte ihre Erfahrungen selbst machen: Mit rund 27 Franken in der Tasche sollte die Veganerin einen Wocheneinkauf tätigen. So viel stünde einer amerikanischen Familie, die an der Armutsgrenze lebt, pro Kopf und Woche zur Verfügung.

Und so sah der Einkauf von Paltrow aus – für eine Woche:

Immerhin für vier Tage hat's gereicht. bild: goop

Mit der Challenge wollte die 42-Jährige zeigen, dass man sich auch mit wenig Geld gesund, vegan und nährstoffreich ernähren kann – und sogar noch satt wird. Das Resümee, das sie aus diesem Selbsttest allerdings ziehen musste: «Ich habe daraus gelernt, dass du dir kein frisches, vollwertiges Essen leisten kannst, wenn du an der Armutsgrenze lebst. Das ist niederschmetternd, sehr besorgniserregend.» 

Nach vier Tagen war das Körbchen dann auch leer, und sie musste aufgeben – und hat sogar Hühnchen gegessen! Bio-Hühnchen versteht sich. Das weiss sie jetzt immerhin zu schätzen: «Ich habe viel mehr Verständnis und bin dankbar dafür, dass ich mir frische Produkte und Bio-Huhn leisten kann, Dinge, die ich für selbstverständlich nehme.»

(lis)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kei Schwiizerdüütsch

Sagen Sie mal «Chuchichäschtli», Herr Jürgens!

Wir könnten an dieser Stelle ganz viele gemeine Sachen über Udo Jürgens schreiben. Halt in Schweizerdeutsch. Machen wir aber nicht. 

Seit über 30 Jahren lebt der österreichische Chansonnier Udo Jürgens in der Schweiz, aber den Dialekt versteht er nur ein bisschen. «Ehrlich gesagt gebe ich mir keine besondere Mühe damit», gesteht er. Mundart zu sprechen, versucht er erst gar nicht. «Das goutieren die Schweizer nicht», vermeint er zu wissen. 

Dennoch betrachtet der …

Artikel lesen