Hauptsache berühmt

17 ist ein gutes Alter für ein paar Schönheits-OPs, findet Kylie Jenner

16.03.15, 11:07 16.03.15, 14:17

Für alle, die gelegentlich denken, es handle sich bei diesem Kardashian-Trash-Clan um eine riesige Fabrik, die unendlich viele, typähnliche und mehr oder weniger peinliche Klonfrauen ausspuckt: Ja! Und nein! Zuerst sind sie nämlich noch alle verschieden: Einer der Väter war mal ein Mann – jetzt ist er ja bekanntlich auch eine Frau –, und eins der Mädchen war mal einfach ein Mädchen namens Kylie Jenner. Jetzt nicht mehr.

Zur Erinnerung: Kim, Khloé, Kourtney (aus erster Ehe von Mutter Kris), Kendall und Kylie (aus zweiter Ehe) und noch ein paar Brüder bilden die K-Dynastie. Von den beiden jüngsten ist Kendall Model und Kylie bis jetzt nichts. Klar kam Kylie da zu kurz, das versteht ja jeder. Da herrscht ja ein eklatantes öffentliches Aufmerksamkeits-Defizit. 

Kylie Jenner vor einem Jahr

Bild: Getty Images North America

Und heute

instagram/kylie jenner

Deshalb hat Kylie ihr Schicksal jetzt in die Hand genommen beziehungsweise einem Arzt anvertraut, und der hat dafür gesorgt, dass sie nicht mehr so sehr aussieht wie sie selbst, sondern wie ihre älteren Stiefschwestern. Also mehr Mund und mehr Busen, mit siebzehn! Auch das ist eine Art der Identitätsfindung. Amerikas Promi-Psychologen sind besorgt und angenehm skandalisiert. Und wir warten auf die erste Schönheits-OP von Kims Tochter North.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kei Schwiizerdüütsch

Sagen Sie mal «Chuchichäschtli», Herr Jürgens!

Wir könnten an dieser Stelle ganz viele gemeine Sachen über Udo Jürgens schreiben. Halt in Schweizerdeutsch. Machen wir aber nicht. 

Seit über 30 Jahren lebt der österreichische Chansonnier Udo Jürgens in der Schweiz, aber den Dialekt versteht er nur ein bisschen. «Ehrlich gesagt gebe ich mir keine besondere Mühe damit», gesteht er. Mundart zu sprechen, versucht er erst gar nicht. «Das goutieren die Schweizer nicht», vermeint er zu wissen. 

Dennoch betrachtet der …

Artikel lesen