Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Was hat Madonna da bloss getan? In Drakes Zunge gebissen? Vorher Sardellen gegessen?

14.04.15, 09:52 15.04.15, 10:08

Also, Madonna, die an Selbstherrlichkeit jeden Rapper in den Schatten stellt, küsste am Coachella-Festival den Übermacho-Rapper Drake. Und der fand's eklig. Sehr schön zu sehen in den folgenden Bildern. Allerdings fand er's zuerst wunderschön, wie auch zu sehen ist, und versuchte, Madonnas Kopf noch näher an sich zu ziehen. Was Madonna aber doof fand. Und dann machte sie irgendwas – war's Rache? –, und Drake verzog ganz unkontrolliert und voll angeekelt das Gesicht. 

Was war passiert? Hatte sie Drake in die Zunge gebissen? Hatte sie vorher Sardellen gegessen? Oder Drake ein Lebertran-Bonbon in den Mund geschoben? Oder eine gelbe Chili? Wir wissen es einfach nicht! Enorm qualifizierte Menschen, die Drake nahestehen, haben nun zum Besten gegeben, Drake habe nicht Madonna widerlich gefunden, sondern den Nachgeschmack ihres Lippenstifts. Leider konnten wir bisher noch nicht herausfinden, welche Lippenstift-Marke Madonna benutzt.

Bild: Getty Images North America

Bild: Getty Images North America

Bild: Getty Images North America

Bild: Getty Images North America

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exquisites Jobangebot

Queen sucht Haushälter/in

Wer einen abwechslungsreichen Job mit royalen Beziehungen sucht, kann sich jetzt bewerben – im Buckingham Palast ist nämlich eine Stelle frei geworden. Für ein Jahresgehalt von rund 21'300 Franken stehen Badezimmer putzen und Tee anrichten auf dem Programm. Welche Qualifikationen Bewerber mitbringen müssen, lesen Sie bei The Age.

Artikel lesen