Hauptsache berühmt

Italienische Verhaltensregel: Wer die Clooneys anspricht, muss blechen

07.04.15, 09:24

Wir hoffen ja für unsere künftigen Paparazzi-Einsätze in Italien immer noch, dass es sich um einen verspäteten Aprilscherz handelt, aber die Plakate, die in Laglio am Lago di Como aufgehängt sind, hat tatsächlich der Bürgermeister unterschrieben. Also: Wer George und Amal Clooney künftig auf der Terrasse ihrer Villa Oleandra beim Aperitivo sitzen sieht, darf sie zwar anschauen, aber nicht ansprechen. Ein «Ciao Giorgio!» oder ein «Amal, you look wonderful! How are you today?» würde nämlich 500 Euro Busse kosten. 

Ebenfalls verboten – und das versteht sich nun von selbst – ist das ungerechtfertigte Betreten von Clooneys Grund und Boden, zu dem nicht nur die Villa Oleandra, sondern auch die benachbarte Villa Margherita gehört. Die Gemeinde Laglio steht jedenfalls fest und rührend hinter ihren prominentesten Sommeraufenthaltern und beschützt die beiden mit allen Kräften gegen Touristen, Journalisten und andere lästigen Gestalten.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eine wie keine

Kim Kardashian ist Frau des Jahres. Kim. Kardashian. Frau des Jahres. Und Kanye West singt über ihren Po, der in Gold gegossen gehört

Zusammen mit ihrem Gatten schwamm Meerjungfrau Kim Kardashian (siehe Foto unten) nach London an die Verleihung des Titels «Man of The Year» vom Magazin GQ. Dort posierte sie ein bisschen auf dem roten Teppich und nahm dann den Titel «Woman of The Year» entgegen. Kim Kardashian. «Woman of The Year». Lassen Sie sich das mal auf der Zunge zergehen!

Kardashian dankte es mit den Worten: «Ich danke ‹GQ›, dass sie mich zur ‹Frau des Jahres› erkoren haben, und meinem Ehemann, dass er mir …

Artikel lesen