Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Xavier Naidoo ist Vater – seit einem Jahr. Es ist ihm in einer TV-Sendung rausgerutscht 

20.05.15, 07:58

«Sing meinen Song – das Tauschkonzert» ist zurück. Die TV-Show, in der mehrere deutsche Musiker die Songs ihrer Kollegen neu interpretieren, geht diese Woche in die nächste Runde. Mit dabei sind dieses Mal unter anderem Yvonne Catterfeld, Christina Stürmer, Pur und Die Prinzen. 

Und natürlich Xavier Naidoo, der schon die letzte Ausgabe des Formats moderierte und mitsang. In der Show vom Dienstag überraschte er seine Kollegen mit einem Geständnis. In einem Nebensatz erwähnte der 43-jährige Soulsänger, dass er seit einem Jahr Vater sei. 

Die «Sing meinen Song»-Truppe Xavier Naidoo, Daniel Wirtz, Yvonne Catterfeld, Andreas Bourani, Christina Stürmer, Sebastian Krumbiegel und Tobias Künzel von Die Prinzen und PUR-Sänger Hartmut Engler.  bild: vox/markus hetrich

Mehr über seine Familie hat Naidoo aber nicht verraten. Schon immer hat er sein Privatleben privat sein lassen. Wer die Mutter des Kindes ist, ist ebenfalls nicht bekannt. 

(sim)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exquisites Jobangebot

Queen sucht Haushälter/in

Wer einen abwechslungsreichen Job mit royalen Beziehungen sucht, kann sich jetzt bewerben – im Buckingham Palast ist nämlich eine Stelle frei geworden. Für ein Jahresgehalt von rund 21'300 Franken stehen Badezimmer putzen und Tee anrichten auf dem Programm. Welche Qualifikationen Bewerber mitbringen müssen, lesen Sie bei The Age.

Artikel lesen