Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Suche hat ein Ende

Gottseidank: Das «Supertalent» ist Singen! Und nicht Furzen oder andere komische Sachen

21.12.14, 09:53

Ich muss zugeben: Ich habe keine einzige Show angeschaut. Aber es freut mich trotzdem, dass eine singende Dragqueen die Casting-Show «Das Supertalent» gewonnen hat und keiner, der das Alphabet rückwärts furzen oder mit seinem Hamster auf einem brennenden Einrad Pirouetten drehen kann. 

Das Supertalent 2014 heisst Marcel Kaupp, ist 26 Jahre alt, Frisör und sieht so aus ...

Das neue Supertalent mit Haaren ...

... und hier das neue Supertalent ohne Walla-Walla-Mähne, dafür mit Cap

Wichtiger, als das Aussehen, ist selbstverständlich das Talent des jungen Mannes. Das hört sich dann so an.

Marcel Kaupp – «Take Me To Church» (Cover)

video: youtube/inszenziert

Das Original: Hozier – «Take Me To Church»

Der Auftritt von Marcel Kaupp alias «Marcella Rockafella» gefiel allerdings nicht allen: Chef-Juror Dieter Bohlen höchstpersönlich war nicht sonderlich angetan von seiner Performance. Aber das kann Kaupp jetzt auch egal sein – allen anderen hat es offensichtlich gefallen.

Der glückliche Sieger gewinnt 100'000 Euro Preisgeld und einen Auftritt in Las Vegas. Juhu!

(lis)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rüpel-Rapper gezähmt 

Mama ist stolz auf dich: Sido geht fischen 

Sidos Rüpelzeiten sind mit diesem geposteten Foto vorbei. Während der Mann mit der Maske früher Aggro-Texte rappte, geht Paul Würdig heute lieber mit seiner Frau Charlotte angeln. Das Beweisfoto stellt die Mutter des gemeinsamen Kindes selbst auf Facebook. Bitteschön: 

Artikel lesen