Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Harry muss es sein

Ein australisches Fachmagazin weiss, dass Prinz Harry und Emma Watson heimlich pottern. Stimmt alles nicht, sagen hingegen die Amis

22.02.15, 10:15 22.02.15, 12:04

Das australische Magazin Woman’s Day Australia enthüllt exklusiv: Prinz Harry und «Harry Potter»-Star Emma Watson treffen sich heimlich – um sich besser kennen zu lernen. Ihre Quelle: ein unbekannter «Insider».

FILE - In this March 31, 2014 file photo, actress Emma Watson arrives for the UK Premiere of Noah in London. Watson will play Belle in Disney’s live-action remake of “Beauty of the Beast.” The Walt Disney Co. announced the casting of the “Harry Potter” star Monday, Jan. 26, 2015, setting the prettier half of the romance at the center of the fairy tale. Disney said production will begin later this year. (Photo by Jonathan Short/Invision/AP, File)

Emma Watson: Feministen des Jahres 2014. Bild: Jonathan Short/Invision/AP/Invision

Alles nur ein fauler Zauber, sagt hingegen US weekly. Die beiden würden sich nicht treffen. Ihre Quelle: ein unbekannter «Kumpel» von Harry.

TWICKENHAM, UNITED KINGDOM - FEBRUARY 1:   Prince Harry attends a training session for RFU Injured Players Foundation runners taking part in this year's London marathon at Twickenham Stadium on February 1, 2015 in Twickenham, England. (Photo by Geoff Pugh/WPA Pool/Getty Images)

Prinz Harry. bild: Getty Images Europe

«Woman’s Day Australia» vs. «US weekly» – oder wenn sich der Baron von Münchhausen und Pinocchio gegenseitig der Lüge bezichtigen.

(tog)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nacktbilder gibts auch nicht

Sylvie steckt nicht selbst hinter ihrem Facebook-Fake

Am 17. Februar berichtete «Bild» über einen Facebook-Account mit dem Namen Sylvie van der Vaart. Doch böse Überraschung: Es ist gar nicht Sylvie Meis (so heisst sie inzwischen) selbst, die dort Nacktbilder verspricht (die man übrigens nicht bekommt). Offenbar ist die Geschichte gut gelaufen, denn einen Tag später heisst es nun: «Wer steckt hinter Sylvies Fake-Account?» Keine Antwort darauf (aber dafür grob gepixelte Bilder) bei «Bild».

Artikel lesen