Hauptsache berühmt

Ungefähres Geständnis

Micaela Schäfer hatte «50 bis 100» Männer (Sie weiss aber nicht mehr alle Namen)

11.08.14, 09:26 11.08.14, 12:35
epa02976263 German model Micaela Schaefer attends We Love Energy Fashion Night in Berlin, Germany, 21 October 2011. Celebrities and fashion business leaders attended the event to celebrate the fashion highlights of the season.  EPA/JENS KALAENE

Micaela Schäfer 2011 in Berlin. Bild: EPA

Sie ist jung. Nun ja, mit 30 ist man heutzutage noch jung, oder? Sie ist schön: Der vierte Platz bei den Miss-Berlin-Wahlen 2003 und der Titel der Miss Venus 2005 sprechen eine deutliche Sprache. Und sie ist – wie soll man sagen – vielseitig: Sie war schon in Top-Shows wie Big Brother, Reality Queens auf Safari, im Dschungelcamp und beim Promi-Boxen zu Gast.

Sprich: Micaela Schäfer lebt das Leben eines Stars. Und wer derart erlesene Auftritte hat und derart im Rampenlicht steht, der kommt natürlich auch zum Zuge, wenn es um das Vernaschen von Männern geht. Das Klatschportal Promiflash wollte es genauer wissen und hat bei der «Skandalnudel» nachgehakt.

«Also, ganz viele waren dabei, mit denen hatte ich wirklich nur Sex», rapportiert die Schäfer freimütig. «Da weiss ich auch nicht mehr den Namen.» Und wie viele Herren waren es insgesamt? «Ich habe nie Buch geführt. Aber es müssten zwischen 50 und 100 gewesen sein.» Wer eine grosse Bandbreite nennt, kann später auch nicht der Lüge bezichtigt werden: ganz schön schlau, Micaela!

(phi)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Same same, but different

Und schon wieder ein sexistisches Musikvideo – nur umgekehrt

Jennifer Lopez sei Dank: Für einmal sind es die Männer, die in einem Musikvideo als Sexobjekte herhalten müssen.

Soooo, J.Lo dreht den Spiess um und zeigts uns allen!

Wirklich? 

Nun, einen echten Paradigmenwechsel im Musikbusiness wird sie mit dem Videoclip zu «I Luh Ya Papi» kaum bewirken. Dazu kommt Frau Lopez eben doch etwas zu narzisstisch rüber; Ästhetik und Aussage des R’n’B-Protzvideo-Genres werden hingegen zu wenig unterminiert.

Trotzdem: Die Damenwelt (und etliche Herren auch) dürfen sich hier mal so richtig an den schönsten Männerkörpern erlaben, die Jennifers Budget hergeben. Da verzeiht …

Artikel lesen