Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2 Millionen Dollar für eine Szene

Juhui, Justin Bieber bekommt Schwulenporno-Angebot

17.01.15, 09:26 17.01.15, 12:30

Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit. Nach Zigmillionen Oben-ohne-Fotos auf seinem Instagram-Account und jetzt mit der allgegenwärtigen (leider gephotoshoppten ) Calvin-Klein-Werbekampagne können sich die Herren der Schwulenporno-Branche nicht mehr zurückhalten: Der Bieber muss her, dieser geile Schnüggel! Und hey, Justin – das geht ganz easy, wie Pornostar Johnny Rapid ihm in seiner Videobotschaft versichert: «Ich werde die meiste Arbeit machen. Du schaust hier für ein paar Stunden vorbei und bekommst dafür zwei. Millionen. Dollar!»

Und bestimmt erahnen Sie den Tenor der Kommentare aus der Blogosphäre. Genau: Geduld, Johnny Rapid, in ein paar Jahren macht er auch für weniger mit.

Böse Zungen. Böse, böse Zungen.

(obi)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exquisites Jobangebot

Queen sucht Haushälter/in

Wer einen abwechslungsreichen Job mit royalen Beziehungen sucht, kann sich jetzt bewerben – im Buckingham Palast ist nämlich eine Stelle frei geworden. Für ein Jahresgehalt von rund 21'300 Franken stehen Badezimmer putzen und Tee anrichten auf dem Programm. Welche Qualifikationen Bewerber mitbringen müssen, lesen Sie bei The Age.

Artikel lesen