Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schabernack-Interview

Afflecks Penis kommt besser in 3D (aber es war sehr kalt am Set)

02.10.14, 09:41 02.10.14, 10:06

Ben Affleck hat mit dem TV-Sender MTV über seinen neuen Streifen «Gone Girl» gesprochen. «Es gibt eine sehr kurze Nacktszene», erklärte er. Die Frage, ob es das Leinwanddebüt seines Penises sei, beantwortete er mit: «Ich versuche, ihn in jeden Film unterzubringen.» 

Der 42-Jährige hatte scheinbar einen Clown gefrühstückt. «Es gibt einen Penis [im Film], er kostet extra. Du musst 15 Dollar zahlen, um ihn zu sehen. In 3D. Er sieht besser aus in 3D. Aber ihr müsst wissen, dass es sehr kalt am Set war.»

Was Affleck wirklich über die Nacktszene denkt, lässt er aber auch durchblicken.«In Europa geben sie einen Scheiss darauf.»

Trailer von «Gone Girl».  video: youtube/Movielclips trailerts

(phi, via OK!)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nacktbilder gibts auch nicht

Sylvie steckt nicht selbst hinter ihrem Facebook-Fake

Am 17. Februar berichtete «Bild» über einen Facebook-Account mit dem Namen Sylvie van der Vaart. Doch böse Überraschung: Es ist gar nicht Sylvie Meis (so heisst sie inzwischen) selbst, die dort Nacktbilder verspricht (die man übrigens nicht bekommt). Offenbar ist die Geschichte gut gelaufen, denn einen Tag später heisst es nun: «Wer steckt hinter Sylvies Fake-Account?» Keine Antwort darauf (aber dafür grob gepixelte Bilder) bei «Bild».

Artikel lesen