Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

In Anzug und Krawatte

Brangelinas Töchterchen Shiloh will von nun an «John» genannt werden

22.12.14, 08:22 22.12.14, 13:03

Brad Pitt mit seinen Kindern Pax Thien Jolie-Pitt, Shiloh Nouvel Jolie-Pitt und Maddox Jolie-Pitt an der «Unbroken»-Premiere.  Bild: Jordan Strauss/Invision/AP/Invision

Das hübsche Töchterchen von Brad Pitt und Angelina Jolie steckte an der Premiere von «Unbroken» in einem Anzug. Genau so wie ihre Brüder Pax und Maddox. Das allein ist natürlich noch keinen Bericht wert, weil die kleine Shiloh anscheinend schon seit ihrem vierten Lebensjahr lieber mit Bubensachen herumspaziert und auch die Gesellschaft dieses Geschlechts bevorzugt. Selbst ihre wunderhübschen blonden Haare mussten ab. 

Nun aber berichtet Klatschmeister Perezhilton, dass Shiloh fortan nur noch «John» genannt werden will. Brad Pitt verriet der Dailymail, dass er dem Wunsch seiner Tochter nachkomme, weil sie sonst gar nicht reagiere. Die Eltern beunruhigt das ganze «Bubending» nicht. Angelina Jolie sagte gar, sie wäre selbst so gewesen in diesem Alter und die Welt habe nicht das Recht, da irgendetwas reinzuinterpretieren. 

Völlig richtig. Obwohl sich die Klatschmedien natürlich nicht daran halten und sich fragen: Ist das der Beginn einer Geschlechtsidentitätstörung? Oder nur eine Phase, aus der sie stracks wieder herauswächst? 

(rof)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

RTL zahlte ihre Strafe

Polizei setzte Patricia Blanco vor dem Aufbruch in den Dschungel am Flughafen fest

Bevor Patricia Blanco mit ihren Leidensgenossen nach Australien flog, um sich bei «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus» der Welt zu zeigen, gab es noch ein Intermezzo mit der Ordnungsmacht. Wie die Bild unter Verweis auf einen Polizeibericht berichtet, wurde die 43-Jährige am 13. Januar in Frankfurt festgesetzt.

Der Flug nach Singapur musste also vorerst warten, denn gegen Blanco lag noch ein unerledigter Strafbefehl vor. Von einem Betrugsverfahren von 2010 war noch die Summe von …

Artikel lesen