Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schock und Uff!

Allen «Verbotene Liebe»-Schauspielern wurde gekündigt. Bedeutet das das definitive Aus? Nein!

19.09.14, 13:00 19.09.14, 13:30

Wer erinnert sich? Die allererste «VL»-Folge:

video: youtube/Verbotene Liebe

Die Fans der deutschen Vorabendserie «Verbotene Liebe» haben letzte Woche kurz aufatmen können. Denn die ARD hat bekannt gegeben, dass die Daily-Soap nicht ganz abgesetzt wird, sondern in eine Weekly-Soap umgewandelt wird, 15 wöchentliche Episoden werden ausgestrahlt werden.

Doch nun vermeldet Bild erneut eine schlechte Nachricht: Sämtlichen «VL»-Schauspielern wurde gekündigt. Laut der Produktionsfirma heisst dieser Schritt aber noch nichts Endgültiges. Die Entlassungen seien nötig, weil die ARD ab Februar zuerst die 15 weiteren Episoden ausstrahlen wird, um sich danach zu entscheiden, ob sie am Format festhalten will. Da die Folgen bereits im November abgedreht sein werden, wären die Akteure so oder so arbeitslos.

(lue)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herzogin Kate fährt Auto, anstatt ihr Baby zu bekommen

Wir warten hier alle auf den königlichen Nachwuchs von Kate Middleton und ihrem Prinz William. Die hochschwangere Herzogin ist schon ein paar Tage über ihrem Geburtstermin, die Briten – ja eigentlich die ganze «kronloyale» Erdbevölkerung – will endlich das Geschwisterchen des kleinen George auf der Welt willkommen heissen. 

Aber nichts da. Kate liegt nicht im Kreissaal, sondern klemmt sich hinter das Steuer ihres Range Rovers. Ihr Bodyguard muss auf dem Beifahrersitz Platz nehmen. Sie kommen …

Artikel lesen