Hauptsache berühmt

Emmy-Gewinner Fukunaga

Der «True Detective»-Regisseur alias der Schönling mit den Zöpfchen

26.08.14, 11:48 26.08.14, 12:43

Der Allerschönste! Bild: original: getty images, bearbeitung: watson

Halb Schwede, halb Japaner und Halbgott – wir dürfen vorstellen: der «True Detective»-Regisseur mit dem exotischen Namen Cary Jolji Fukunaga. Gerade sahnte er den Emmy für die beste Regie in der Kategorie «Drama» ab, während sein Hauptdarsteller Matthew McConaughey entgegen der Erwartungen leer ausging.

Matthew McConaughey ist leider leer ausgegangen. Bild: AP/HBO

Fukunaga sah mit seinen Zöpfen einfach nur blendend aus. Die Frauenwelt – zumindest auf Twitter – drehte entsprechend durch. Sein Attribut: HOT!!!

«Hallo Cary Joli Fukunaga, wo hast du dich die ganze Zeit versteckt???!!!» 

«Verdammt. Wer hätte gedacht, dass der True Detective Regisseur der Heisseste der Show ist?»

«Wie bekommen wir ein bisschen mehr Fukunaga vor die Kamera?»

Das Schmachten geht hin bis zum ungebremsten Zopf-Neid: 

«Hat sonst noch jemand DIY Zöpfe gesehen? Die sehen besser aus als meine.»

Die Wunder-Zöpfe von hinten betrachtet. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

(rof)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kei Schwiizerdüütsch

Sagen Sie mal «Chuchichäschtli», Herr Jürgens!

Wir könnten an dieser Stelle ganz viele gemeine Sachen über Udo Jürgens schreiben. Halt in Schweizerdeutsch. Machen wir aber nicht. 

Seit über 30 Jahren lebt der österreichische Chansonnier Udo Jürgens in der Schweiz, aber den Dialekt versteht er nur ein bisschen. «Ehrlich gesagt gebe ich mir keine besondere Mühe damit», gesteht er. Mundart zu sprechen, versucht er erst gar nicht. «Das goutieren die Schweizer nicht», vermeint er zu wissen. 

Dennoch betrachtet der …

Artikel lesen