Hauptsache berühmt

DSDS-Stars – kreisch – treffen Fans

Freitag, 16 bis 17 Uhr, Thomi & Ellen in Love (in Zürich)

04.03.14, 15:58 04.03.14, 17:28

Man kennt ihn scheinbar besser als er sich selbst: Thomas Zbinden ist ein «Casanova», der mit niemandem etwas hatte.  Bild: Thomas Zbinden/Facebook

Mütter, sperrt Eure Töchter ein: Der «DSDS-Casanova» kommt nach Zürich. Gemeint ist Thomas Zbinden, den der «Blick» so nennt, nachdem «Bild» und «Schweizer Illustrierte» allerlei Fummel-Gerüchte verbreitet haben, die bereits dementiert worden sind. Auch von uns (quasi).

«So lebt der ‹DSDS›-Casanova» titelt der «Blick» heute trotz allem, nachdem Zbindens WG in Olten SG durch... pardon, besucht wurde. Die Nachrichtenagentur sda greift den Spielball auf: «Man nennt Thomas Zbinden den ‹DSDS-Casanova›», heisst es. «Nun kommt das Bekenntnis für Ellen: Am Freitag gibt's in Zürich ein öffentliches Fantreffen des Schweizer Paars.»

Ja was denn nun? Gibt es ein Stelldichein mit Thomi und Ellen am Freitag zwischen 16 und 17 Uhr im Zürcher Bahnhof Stadelhofen, wie Zbinden auf seiner Facebook-Seite angekündigt hat? Oder ist er nun doch ein Schwerenöter? Mütter sollten wie die Medien agieren, denn wer einmal Fummler ist, bleibt dort immer ein Fummler. 

(phi)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Der Krieg muss enden»: Das sagt Beyoncé zu den jüngsten Fällen tödlicher Polizeigewalt

Nach den jüngsten Fällen von tödlicher Polizeigewalt hat US-Popstar Beyoncé ein Ende des «Kriegs» gegen Minderheiten in den Vereinigten Staaten gefordert.

Dies sei kein Appell an alle Polizisten, sondern «an jeden Menschen, der ein menschliches Leben nicht wertschätzt», schrieb die afroamerikanische Sängerin am Donnerstag auf Instagram.

«Der Krieg gegen dunkelhäutige Menschen und alle Minderheiten muss enden», so die 34-Jährige. Ihre Botschaft versah Beyoncé mit einem Link, über den US-Kongressmitglieder kontaktiert werden können, um gegen den Tod von zwei Afroamerikanern am Dienstag und Mittwoch durch Polizeischüsse zu protestieren. Sie …

Artikel lesen