Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Polizei ermittelt

Linda und John de Mol werden erpresst und bedroht. Damit soll nun Schluss sein

01.10.14, 12:13 02.10.14, 07:50
epa01332531 A picture made available on 03 May 2008 shows Dutch show host Linda de Mol during the recoding of German television show 'Traumhochzeit 2008' (Dream Wedding 2008) in Cologne, Germany, 02 May 2008. The show, in which the winning couple is married in front of the cameras, will be broadcast on 11 May.  EPA/ROLF VENNENBERND

2008 hat Linda de Mol noch unbeschwert die «Traumhochzeit» moderiert. Bild: EPA

Die Moderatorin Linda und ihr Buder, der «Big Brother»-Erfinder John de Mol werden angeblich bereits seit einem Jahr erpresst und bedroht. Dies hat die niederländische Polizei laut Bild am Dienstag am Wohnort der Familie in der Nähe von Amsterdam bekannt gegeben. Womit die Täter die TV-Promis unter Druck setzen, wurde natürlich nicht öffentlich gemacht.

Fest steht: Nun soll diesem Spuk ein Ende gemacht werden. Die Ermittler wollen am Mittwochabend am holländischen Fernsehen ein Phantombild eines Mannes zeigen, der «in jedem Fall etwas mit der Sache zu tun» habe.

(lue)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nacktbilder gibts auch nicht

Sylvie steckt nicht selbst hinter ihrem Facebook-Fake

Am 17. Februar berichtete «Bild» über einen Facebook-Account mit dem Namen Sylvie van der Vaart. Doch böse Überraschung: Es ist gar nicht Sylvie Meis (so heisst sie inzwischen) selbst, die dort Nacktbilder verspricht (die man übrigens nicht bekommt). Offenbar ist die Geschichte gut gelaufen, denn einen Tag später heisst es nun: «Wer steckt hinter Sylvies Fake-Account?» Keine Antwort darauf (aber dafür grob gepixelte Bilder) bei «Bild».

Artikel lesen